17.05.2021 - 13:59 Uhr
MoosbachOberpfalz

„Kleine Kapelle“ und „Hammermühle“ im Fokus

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die „Kleine Kapelle“ soll endlich saniert werden. Ansonsten geht es in der jüngsten Sitzung des Marktrates vor allen um Bauangelegenheiten.

Das kleine Kapellerl unweit der Staatsstraße zwischen Tröbes und Gaisheim wartet schon seit vielen Jahren auf eine Sanierung. Jetzt schlug Gemeinderat und Kirchenpfleger Bernhard Rom ein Treffen aller Beteiligten vor.
von Peter GarreissProfil

Gemeinderat und Kirchenpfleger von Tröbes, Bernhard Rom, sprach in der Gemeinderatssitzung in Moosbach die „Kleine Kapelle“ zwischen Tröbes und Gaisheim an. Damit endlich die Sanierungsarbeiten beginnen können, sollten sich die kompetenten Leute dort erst einmal treffen. Etwas ironisch wies Gemeinderat Erhard Scheuerer darauf hin, dass das „Kapellerl doch schon seit zehn Jahren saniert sein müsste".

Bauanträge: Keine Einwände

Hauptsächlich um Bauanträge ging es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Nichts einzuwenden hatte das Gremium gegen einen Bauantrag der Eheleute Eger im Bebauungsgebiet „Steinling II“. Die Errichtung eines Geräteschuppens entsprach nicht ganz den Vorschriften des Bebauungsplanes und so mussten die Gemeinderäte entscheiden. Das taten sie einstimmig und somit steht dem Bauvorhaben nichts mehr im Wege.

Beleuchtung und Straßenwidmung

Die Straßenbeleuchtung des Baugebietes „Etzgersrieth-Kirchensteig II“ wird mit sieben neuen Brennstellen in der Ausführung „Warmweiß“ ausgestattet. Die Kosten dafür betragen 13.058 Euro. Nichts einzuwenden gab es gegen die Widmung der Erschließungsstraße im Gewerbegebiet „Hammermühle“ für den öffentlichen Verkehr. Dasselbe gilt für die Erschließungsstraßen „Lange Gasse“ und „Birkenweg“ im Baugebiet „Steinling III“. Hermann Ach wies auf die Verjährungsfristen hin, die durch den Widmungsakt zu laufen beginnen.

Gewerbegebiet „Hammermühle“ füllt sich

Erfreut nahmen die Gemeinderäte zur Kenntnis, dass für das Gewerbegebiet „Hammermühle“ zwei Bauanträge eingingen. Zum einem von der Firma Bühnenbau Kaiser, Moosbach zur Errichtung einer Montagehalle mit vier Büros. Zum anderen von der Spedition Kleber, Eslarn zur Errichtung einer Werkstatt mit Büroräumen. Gemeinderat Josef Hierold sprach die Aufstellung von Leitplanken an der neuen Gemeindeverbindungsstraße von Ragenwies nach Eslarn an. Offenbar sei die neue Straßenbreite dafür zu schmal. „Wenn sich dort zwei Traktoren begegnen wird es schwierig“, meinte Hierold.

Mehr aus dem Moosbacher Marktrat

Moosbach
Ist die neue Gemeindeverbindungsstraße Ragenwies nach Eslarn zu schmal für zwei entgegenkommende Traktoren?

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.