05.10.2020 - 11:09 Uhr
MoosbachOberpfalz

Kolping-Bezirk Fahrenberg verabschiedet Präses

Der frühere Moosbacher Pfarrer Josef Most ist schon im Ruhestand. Nun verabschieden sich auch die Kolpingsfamilien von ihm.

Diözesanpräses Karl Dieter Schmidt (links) und Gotthard Winter aus Tännesberg verabschieden Bezirkspräses Josef Most (Mitte).
von Peter GarreissProfil

Alle Kolpingsfamilien des Bezirks Fahrenberg nahmen in der Pfarrkirche Abschied von ihrem Bezirkspräses Josef Most, der zum 1. September in den Ruhestand versetzt wurde. Die Kolpingfamilien aus Tännesberg, Pleystein, Waldthurn, Eslarn und Moosbach rückten dazu mit ihren Fahnen aus. In Konzelebration feierten Diözesanpräses Karl Dieter Schmidt aus Regensburg, Pfarrer Most, Pfarrer Udo Klösel und Diakon Herbert Sturm den Abschiedsgottesdienst. Das Bläser-Ensemble und Johann Karl an der Orgel begleiteten die Messe.

Lesen Sie hier ein Interview mit Pfarrer Josef Most

Moosbach

Zum „Tag der heiligen Schutzengel“ ging Diözesanpräses in seiner Festpredigt auf die Gnade Gottes, den Menschen einen Engel zur Seite zu stellen, ein. „Auch du, lieber Josef, hast in deinem Leben sicherlich so einen Engel erlebt und gespürt“, rief er dem scheidenden Bezirkspräses Most zu. „Du hast in Moosbach 18 Jahre wie ein Engel gewirkt und hast dich deinen Pfarrkindern zugewendet, ihnen geholfen und zugehört. Dieser Gottesdienst sei dir ein Dank dafür.“

"Pfarrer in Reichweite"

Der Diözesanpräses sprach von einem neuen Lebensabschnitt, den Most jetzt beschreite. „Du bist nun Pfarrer i. R., das heißt Pfarrer in Reichweite, weil du an deinem Aufenthaltsort sicher oft auszuhelfen hast.“ Dazu möchten ihn seine Engel behüten. Für die Lesungen sorgte Gotthard Winter aus Tännesberg und für die Fürbitten Stefan Kabitschke aus Pleystein.

Dank für gute Zusammenarbeit

Bei der anschließenden Verabschiedung von Pfarrer Most im Bräustüberl Scheuerer dankte Winter Most für die langjährige gute Zusammenarbeit, dessen Art es war, immer nah am Menschen zu sein. Most habe sie immer wieder motiviert, sich für die Sache des Adolf Kolping zu engagieren. Mit neuen Ideen habe er stets dazu beigetragen, dass die Kolpingsgemeinschaft lebendig blieb.

Der scheidende Bezirkspräses dankte für die Abschiedsfeier, denn man dürfe nicht einfach so auseinandergehen. Er blickte auch noch einmal zurück auf seine Zeit in der Moosbacher Kolpingsfamilie.

In Konzelebration feieren Diözesanpräses Karl Dieter Schmidt, Bezirkspräses Josef Most, Pfarrer Udo Klösel und Diakon Herbert Sturm (von rechts) den Abschiedesgottesdienst mit den Kolpingsfamilien des Bezirks Fahrenberg.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.