11.06.2021 - 10:26 Uhr
MoosbachOberpfalz

Moosbach: Ortsdurchfahrt in schlechtem Zustand

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Marktrat Hermann Ach hält die Burgtreswitzer Straße für die zweitschlechteste Kreisstraße. Bürgermeister Armin Bulenda soll daher Verhandlungen mit dem Landkreis Neustadt aufnehmen.

Für Marktrat Hermann Ach ist die Burgtreswitzer Straße innerhalb der Ortsdurchfahrt Moosbach im schlechtesten Zustand. Er forderte eine Sanierung im Jahr 2021/2022 so wie ursprünglich vom Landkreis geplant.
von Peter GarreissProfil

In der Marktratssitzung wies Hermann Ach auf den sehr schlechten Zustand der Kreisstraßen-Ortsdurchfahrt durch Moosbach hin. Die Burgtreswitzer Straße bezeichnete er als die derzeit zweitschlechteste Kreisstraße überhaupt. 2022 müssten für eine Straßensanierung sowohl im Kreis- als auch im Gemeindehaushalt die entsprechenden Mittel bereitgestellt werden. Ach bat Bürgermeister Armin Bulenda um entsprechende Verhandlungen mit dem Landkreis Neustadt.

  • Manager für ILE-Projekte

Die „ILE – Integrierte Ländliche Entwicklung - Naturparkland Oberpfälzer Wald“ plant, einen Manager einzustellen, der Konzepte umsetzt. Bürgermeister Bulenda informierte das Gremium, dass die ILE 110.000 Euro benötigt, die von den elf beteiligten Kommunen aufzubringen wären: 55.000 Euro als Sockelbetrag und 55.000 Euro nach Zahl der Einwohner. Moosbach müsste 9950 Euro aufbringen. Erhard Scheuerer wollte mehr über die Einstellung des Managers wissen, sonst „kaufen wir die Katze im Sack“. Diesen Ausdruck wollte Bulenda nicht so stehen lassen. Er verwies darauf, dass schon einiges in der ILE geschehen sei, von dem Moosbach Vorteile habe. So wurden öffentliche Mittel für eine Kuchen- und Kaffeeecke in der Gemeindebücherei bereitgestellt. Die Frage von Sandro Stefinger, ob der Beitrag jährlich anfalle, bejahte der Rathauschef. Mit der Gegenstimme von Scheuerer bewilligte das Gremium schließlich den Umlagebeitrag von 9950 Euro für 2021.

  • Kiosk-Neubau verzögert sich

Dritter Bürgermeister Helmut Meindl wollte wissen, wann mit dem Baubeginn des Kiosks im Kurpark zu rechnen sei. Der Kiosk brannte im Dezember 2019 völlig ab. Bulenda musste zugeben, dass der Bauantrag noch gar nicht gestellt wurde, weil die Planunterlagen noch nicht fertig sind. Er hoffte, dass wenigstens noch 2021 mit dem Bau begonnen werden könne. Bulenda sprach sich aber gegen das Aufstellen eines provisorischen Kiosks aus. Die Frage von Sandro Stefinger, ob dadurch ein Verfall des Zuschusses für den Kiosk drohe wurde Seitens der Verwaltung verneint.

Der Kurpark ist für die neue Saison gerüstet

Moosbach
  • Rundfahrt zu Liegenschaften

Ulrike Guttenberger sprach sich für eine Sanierung der Leichenhausfassade aus. Außerdem wies sie auf den schlechten Zustand der Wege im oberen Bereich des Friedhofs hin. Schließlich schlug sie eine Rundfahrt der Gemeinderäte zu allen gemeindlichen Liegenschaften vor. Bürgermeister Bulenda empfahl angesichts der vielen Grundstücke, dafür ein Wochenende einzuplanen.

  • Entscheidung vertagt

Die Firma Zippel Regalanlagen GmbH in Moosbach hatte am 31. Mai die Verlängerung der abgelaufenen Erlaubnis zur Einleitung wassergefährdender Stoffe in die Sammelkanalisation des Markts beantragt. Das Gremium stellte die Abstimmung zurück, da erst eventuelle Auflagen der Fachbehörden bekannt sein müssen.

Für Marktrat Hermann Ach ist die Burgtreswitzer Straße innerhalb der Ortsdurchfahrt Moosbach im schlechtesten Zustand. Er forderte eine Sanierung im Jahr 2021/2022 so wie ursprünglich vom Landkreis geplant.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.