18.10.2019 - 10:16 Uhr
MoosbachOberpfalz

Moosbacher CSU kürt Kreistagkandidat

Der Ortsverband schickt Sandro Stefinger ins Rennen. Ein weiteres Thema beschäftigt die Partei.

Die CSU-Ortsverbände Moosbach/Tröbes schicken den Lehrer Sandro Stefinger (Mitte) ins Rennen um einen Sitz im Kreistag Neustadt/WN 2020. Dazu gratulierten Kreisrätin Andrea Lang sowie Bürgermeister und stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender Hermann Ach.
von Peter GarreissProfil

Der CSU-Ortsverband kürte im Gasthaus Bodensteiner seinen Kandidaten für die Kreistagwahl 2020. Die Versammlung war überschattet vom Rückzug der nicht anwesenden Vorsitzenden Erika Sauer aus diesem Amt. Sie gab dafür berufliche Gründe und Verbandsgründe an. Sauer ist Vorsitzende des Rinderzuchtverbands Bayern.

Zweiter Vorsitzender und Bürgermeister Hermann Ach erklärte, dass man sich in gemeinsamen Besprechungen der CSU Moosbach, der CSU Tröbes, der Frauenunion Moosbach und der JU Moosbach für Sandro Stefinger als den Moosbacher Kreistagkandidaten ausgesprochen habe. Der Kandidat stellte sich kurz vor. Der 47-jährige und verheiratete Vater von fünf Kindern ist in Moosbach wohnhaft und von Beruf Lehrer. Anschließend wählten die CSU-Mitglieder einstimmig Sandro Stefinger zu ihrem Kreistagkandidaten für die Kommunalwahlen 2020. Die Nominierungsversammlung findet am 30. Oktober statt. Andrea Lang bedauerte, dass die beiden Moosbacher Kreisräte Josef Hierold sen. und Hans Roßmann nicht mehr kandidieren.

Ach brachte die vorgesehene eigenständige JU-Kreistagliste zur Sprache. JU-Chef Jonas Kick gab bekannt, dass dafür Christoph Baier, Stefan Brandmiller, Konstantin Sichert, Martin Braun und Jonas Kick kandidieren wollen. Die Nominierungsversammlung dafür ist am 25. Oktober.

Altbürgermeister Hans Roßmann stellte die Frage, ob auch Tröbes bei der Nominierung von Stefinger mit abgestimmt habe. Bürgermeister Ach bejahte das. Johann Steger bemängelte, dass sich die CSU beim altersbedingten Ausscheiden der Jungen aus der Jungen Union nicht um ihre Überleitung in die CSU kümmere. Lang erklärte dazu, dass für die CSU-Landesversammlung ein Antrag vorliege, dass JU-Mitglieder automatisch in die CSU übergeleitet werden sollen. Ebenso Mitglieder der Frauen-Union. Den Frauen soll aber ein Widerspruchsrecht eingeräumt werden. Steger regte auch an, künftig einen jährlichen Neujahrsempfang für die Geschäftswelt, Mandatsträger und Vereinsvorstände abzuhalten. Ach will diesen Vorschlag dem CSU-Vorstand zur Beratung vorlegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.