23.12.2021 - 09:54 Uhr
MoosbachOberpfalz

Weihnachtsgruß aus dem Kongo

Pater Ferdinand Bodensteiner schickt aus dem Kongo per Telefon Weihnachtsgrüße an seine Landsleute in Tröbes und Moosbach. Er freut sich schon auf den Heimaturlaub Anfang 2022.

Pater Ferdinand bemüht sich ständig um das Wohl seiner Pfarrangehörigen im afrikanischen Busch. Besonders die Kinder sind ihm ein großes Anliegen.
von Peter GarreissProfil

In seinem Telefonat kurz vor dem vierten Advent schildert Pater Ferdinand Bodensteiner die momentane Situation rund um Ndendule. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse und der Abgeschiedenheit des Ortes hat Corona noch nicht den Weg in den Busch gefunden. Dafür kämpfen die Bewohner mit einem anderen Gegner: "Die Tropenkrankheit Malaria schlägt jetzt zu Beginn der Trockenzeit wieder gewaltig zu. Groß und Klein, Junge und Alte kämpfen gegen diese Krankheit. Viele verlieren den Kampf aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung. Vor allem das Kindersterben nimmt wieder zu."

Pater Ferdinand erzählt aber auch Positives. So gibt es doch einige Fortschritte im Straßenbau. Eine wichtige Verbindungsstraße nach Dili wird derzeit erneuert und durch den Staat finanziert. Große Freude herrscht auch bei den Menschen in Amadi, vor allem auch im dortigen Augustinerkonvent. Die 1905 von belgischen Prämonstratensern erbaute Pfarrkirche hat nun endlich ein neues Dach erhalten. Das bisherige Strohdach wurde durch ein Blechdach ersetzt. So braucht das Strohdach nicht mehr in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.

In Ndendule selber laufen die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest. Die Kindergartenkinder sind mit großem Eifer dabei, ein Krippenspiel einzustudieren, das bei der Christmette aufgeführt wird. Überall spürt man schon die Vorfreude auf das Fest „Noel“, dem Weihnachtsfest. So schicken auch die Menschen von Ndendule viele Weihnachtsgrüße nach Moosbach verbunden mit einem großen „Merci mingi“ für alle Gebete, für jede Spende und für jede Hilfe und bitten darum, sie nicht zu vergessen. Pater Ferdinand selber freut sich schon auf so manche Begegnung während seines Heimaturlaubes Anfang nächsten Jahres. Bis es soweit ist, schickt er „an sine Leute daheim“ viele Grüße, wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und Gottes Segen im neuen Jahr.

Pater Ferdinand bemüht sich ständig um das Wohl seiner Pfarrangehörigen im afrikanischen Busch.

Glückwünsche zum Priesterjubiläum

Moosbach

"Die Tropenkrankheit Malaria schlägt jetzt zu Beginn der Trockenzeit wieder gewaltig zu. Groß und Klein, Junge und Alte kämpfen gegen diese Krankheit."

Pater Ferdinand Bodensteiner

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.