Lichtmessgottesdienst in der Kappl bei Waldsassen

Kerzen erhellten den Kirchenraum und sorgten auch für etwas Wärme in der eiskalten Kappl auf dem Glasberg bei Waldsassen. Beim Lichtmess-Gottesdienst galt auch drei engagierten Kapplfreunde ein besonderes Gedenken.

Im Anschluss an den Gottesdienst erteilte Pater Friedhelm Czinczoll an die Gläubigen einzeln den Blasiussegen, der vor Halskrankheiten schützen soll
von Josef RosnerProfil

Zum dritten Mal in Folge gab es keinen Lichtmessmarkt bei der Kappl. Die Veranstaltung des Kappl-Fördervereins fiel in den vergangenen zwei Jahren dem schlechten Wetter zum Opfer. Heuer sorgte die Pandemie dafür, dass der Markt erneut ausfallen musste.

Stattgefunden hat dagegen am Dienstagabend ein Lichtmess-Gottesdienst. Dabei spendete Pfarradministrator Pater Friedhelm Czinczoll den Blasiussegens in der Kapplkirche. Das Besondere dabei: Die Dreifaltigkeitskirche war ausschließlich durch Kerzenlicht erleuchtet. Es erwärmte die zahlreichen Gläubigen in der ansonsten eiskalten Kirche.

Kerzen zum Mitnehmen

Im Rundgang der Dreifaltigkeitskirche waren Kerzen aufgestellt, die von Gläubigen angezündet und mit ins Gotteshaus genommen wurden. Kapplpfarrer Friedhelm Czinczoll erinnerte an das Fest Maria Lichtmess, das vielfach auch Darstellung des Herrn genannt wird.

„Maria die Mutter brachte ihr Kind erstmals in die Öffentlichkeit. Er war ein ganz besonderes Kind, es sollte das Licht der Welt werden“, sagte der Geistliche in seiner Begrüßung.

Keine Predigt

„Die Lichter heute zeigen diese Zeit an", spannte der Pfarradministrator von Münchenreuth den Bogen zur Gegenwart. "Wir müssen aufpassen, dass die Lichter nicht ausgehen. Wir müssen Licht sein für die Menschen dieser Welt, vertrauen wir darauf“, bat der Pater. Abschließend meinte Pater Czinczoll: "Dieses Licht, das die Welt erhellt, kommt von Gott“. Auf eine Predigt verzichtete der Geistliche - auch vor dem Hintergrund, dass der Gottesdienst wegen der angespannten Corona-Situation nicht zu lange dauert.

"Wir müssen aufpassen, dass die Lichter nicht ausgehen. Wir müssen Licht sein für die Menschen dieser Welt, vertrauen wir darauf.“

Pfarradministrator Pater Friedhelm Czinczoll

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst mit dem Orgelspiel von Christine Sommer und dem Gesang von Lucia Gradl. Gedacht wurde der letztjährig Verstorbenen des Kapplfördervereins – Robert Treml, Josef Bartl und Otmar Grillmeier, die sich alle drei um den Verein in mehreren Jahrzehnten verdient gemacht haben, wie es hieß.

Nach dem Gottesdienst erteilte Pater Friedhelm Czinczoll den Blasiussegen – er soll vor Halskrankheiten schützen – an alle gemeinsam und auf Wunsch auch einzeln.

Der Kapplförderverein informiert in einem Rundbrief über die Arbeit im vergangenen Jahr

Münchenreuth bei Waldsassen
Die Gläubigen hielten Abstand und trugen Masken während des Gottesdienstes in der Kappl.
Kapplpfarrer Friedhelm Czinczoll erinnerte an Maria Lichtmess. Das kleine Jesuskind brachte Licht in die Welt. „Wir müssen jetzt aufpassen, dass das Licht nicht ausgeht.“
Im Anschluss an den Gottesdienst erteilte Pater Friedhelm Czinczoll an die Gläubigen einzeln den Blasiussegen, der vor Halskrankheiten schützen soll
Kerzen lagen im Rundgang der Kapplkirche bereit, mit der die Gläubigen den Gottesdienst erhellten.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.