03.01.2019 - 10:57 Uhr
NabburgOberpfalz

Anstoßen auf gutes Miteinander

Am Neujahrstag treffen sich die Vertreter der politischen und kirchlichen Gremien Nabburgs nach dem Gottesdienst zum Neujahrsempfang im Jugendwerk. Turnusmäßig ist die Pfarrgemeinde an der Reihe, diese traditionelle Begegnung auszurichten.

Auf ein gutes Neues Jahr und auf das Miteinander in Nabburg stießen die Repräsentanten der politischen und kirchlichen Gremien sowie die Vertreter des Netzwerk Nabburg beim Neujahrsempfang im Jugendwerk gemeinsam an.
von Sepp FerstlProfil

Eine Vielzahl ehrenamtlicher Räte und auch Vertreter der Wirtschaft waren am Neujahrstag der Einladung in den renovierten Jugendwerk-Saal gefolgt. Gastgeber Stadtpfarrer Hannes Lorenz konnte sie mit Bürgermeister Armin Schärtl und Pfarrerin Irene Friedrich von der evangelischen Kirchengemeinde sowie Hans Kreckl in Vertretung des Netzwerk Nabburg begrüßen.

Bürgermeister Armin Schärtl überbrachte den zahlreichen Gästen seine Wünsche für ein glückliches Neues Jahr. Es sei eine interessante Zeit, es gehe stetig aufwärts, auch in Nabburg in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Bildung, Freizeit, Erholung und Verkehr. Dem gegenüber stünden viele Herausforderungen. "Der Klimawandel wird auch bei uns sichtbar. Spätestens dann wird uns dies bewusst, wenn die Naab, wie im Sommer 2018, zu einem Rinnsal austrocknet", so das Stadtoberhaupt.

Die Digitalisierung schreite mit riesen Schritten voran. Die Verrohung der Gesellschaft nehme immer weiter zu, insbesondere in der Anonymität der sozialen Medien kenne die Diffamierung oft keine Grenzen mehr. "Es wird ein spannendes Jahr werden", ist sich Bürgermeister Schärtl sicher. Nicht nur zahlreiche Baumaßnahmen stehen an, sondern auch bedeutende Weichenstellungen für Zukunftsprojekte, die weit über 2020, das Ende der aktuellen Wahlperiode, hinausgehen.

Landesbischof kommt

Für die evangelische Kirchengemeinde überbrachte Pfarrerin Irene Friedrich herzliche Segenswünsche verbunden mit dem Dank für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Im zurückliegenden Jahr war die Kirchengemeinde noch intensiv mit dem Bau des neuen Gemeindehauses beschäftigt. Nunmehr stehe zur Freude aller der Termin für die Einweihung fest: Am Palmsonntag Nachmittag wird Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die Weihe vornehmen.

Mit dem Stephanusheim musste ein Stück Heimat aufgegeben werden. Die Gemeindeveranstaltungen fanden fast alle im Pfreimd statt, was im Ergebnis sehr förderlich für das Zusammenwachsen der beiden Gemeinden ist. Am Ende ihrer Ausführungen stellte Pfarrerin Friedrich die Jahreslosung 2019 vor: "Suche den Frieden und jage ihm nach!"

Netzwerk bei nächstem Mal

Im Auftrag des Netzwerk Nabburg ergriff Hans Kreckl das Wort für die beiden verhinderten Vorsitzenden. Er zeigte die Zielsetzung des Zusammenschlusses auf: den Wert Nabburgs als Wohnstadt, Kulturstadt und auch als Einkaufsstadt mit all ihren Möglichkeiten herausstellen. Als positiven Aspekt wertet Kreckl auch die gelungene Sanierung des Jugendwerks, das damit weiter Heimat für viele Nabburger bleiben kann.

Die 2018 begonnene Imagekampagne spiele bei der Öffentlichkeitsarbeit eine ganz besondere Rolle. Gerade dann, wenn sich dem Betrachter das eine oder andere Plakat nicht sofort erschließt, dann kommen Diskussionen in Gang. Die Kampagne solle herausstellen, was Nabburg zu bieten habe und zu unterschiedlichsten Gesprächen anregen. Der Redner ließ wissen, dass der nächste Neujahrsempfang vom Netzwerk ausgerichtet wird.

Pfarrer Hannes Lorenz erinnerte an ein Jahr der Veränderungen und ein "Superwahljahr" in der katholischen Pfarrei. Dies brachte einem neuen Pfarrgemeinderat im Februar und auch die Neuwahl der Kirchenverwaltung im November ergab einen Personalwechsel bei den ehrenamtlichen Räten. Die Großbaustelle Jugendwerk mit einem Gesamtaufwand von etwa 1,4 Million Euro war für die Ratsmitglieder eine mächtige Herausforderung und gehe einem guten Ende entgegen. Dank gelte vielen, die das Projekt mit ihrem finanziellen Beitrag unterstützen, insbesondere auch der Stadt Nabburg für 10 000 Euro Zuschuss. Die neuen Mitglieder der Kirchenverwaltung erwarte allerdings eine noch größere Aufgabe: die Sanierung der Pfarrkirche. Sie soll als Nächstes zielstrebig und mit Nachdruck weiterverfolgt werden.

Großer Tag im April

Veränderung erfordere auch die Situation in den Kindergärten: Beide platzen bald aus den Nähten. Viele gute Gespräche seien in dieser Sache bereits geführt. Damit niemand Angst haben muss um einen Kita-Platz, solle das auch alsbald konkretisiert werden.

Beim Blick nach vorne falle dieser als Erstes auf den 90. Geburtstag "unseres" Bischofs Lobinger. Zu seinem Ehrentag wird ihm in drei Wochen eine kleine Abordnung aus Nabburg gratulieren. Ein großer Tag wird der 28. April werden. Bischof Rudolf Voderholzer kommt, um vormittags das Jugendwerk und nachmittags die Caritas-Sozialstation einzuweihen. Und beim Pfarrfest am 23. Juni wird sich erneut das Miteinander der Pfarrgemeinde widerspiegeln.

Am Ende seiner Ausführungen, in denen Pfarrer Lorenz auch die Fertigstellung der Caritas-Sozialstation aufzeigte, sprach er den Anwesenden Mut zu: "Für alles, was da in 2019 auf uns zu kommt, was uns abverlangt wird und worüber wir uns freuen dürfen, gilt uns die Zusage Gottes, dass er uns jeden Tag wieder neu zur Seite steht. Er lädt uns ein, Vertrauen zu haben und Zuversicht. Wer glaubt, zittert nicht! Wir haben also allen Grund anzustoßen: Auf das neue Jahr 2019 und auf unser Miteinander hier in Nabburg!"

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.