01.01.2019 - 14:58 Uhr
NabburgOberpfalz

Blick in die Stadtgeschichte

Bis zu seinem Tod 2015 hofft Werner Endres, seine letzte Arbeit doch noch publizieren zu können. Leider vergebens. Dabei ist es ein faszinierendes Stück Handwerksgeschichte - jetzt nachzulesen in der 38. Ausgabe der "Heimat Nabburg".

Eine historische Einordnung von Mathias Hensch über die Grabungen im östlichen und westlichen Zwingerweg ist im neuen Heft des Forums Nabburg zu lesen.
von Autor AUBProfil

Handschriftliche Notizen, mehrere Rohfassungen eines Manuskriptes im Computer, Hinweise zu bisher nicht auffindbaren Fotos, aber auch glücklicherweise durch ihn oder museal gesicherten Exponaten: Nur Dank kooperativen Engagements konnte dieses unvollständige Material aus über 30-jähriger Recherche zusammengetragen werden. Dabei wurde umso deutlicher, welch profundes Fachwissen mit dem Tod dieser Koryphäe der Keramik-, Glas- und Ofenkachelforschung verloren ging. Für immer.

Jahrzehnte zuvor aber hatte Endres etwas entdeckt, was ihn hellauf begeisterte, stets neu euphorisierte und womit er durch Veröffentlichung sein Oeuvre zu komplettieren gedachte: Die Geschichte der Hafnerfamilie Desing in Nabburg samt bayernweit wohl einmalig original erhaltener Befundsituation in Haus, Werkstatt und vor allem Brennofen. Auf die ihm typische Art lässt Endres unter Einbeziehung seiner technischen und materiellen Kenntnisse, mehrerer selbst geführter oder beauftragter Interviews und spannender Archivrecherche ein Szenario entstehen, wie es lebendiger nicht sein könnte.

Auch die folgenden drei der insgesamt zehn Beiträge im aktuellen Heft befassen sich mit "irdenen" Themen: Während Kurt Engelhardt, Kreisheimatpfleger für Archäologie, eine entsprechend geprägte Exkursion in die Ortsgeschichte von Trefnitz unternimmt und sein Vorgänger im Amt, Ernst Thomann, an zwei denkwürdige Funde erinnert, fasst Mathias Hensch seine Grabungen im öst- und westlichen Zwingerweg zu einer historischen Einordnung zusammen.

Wie sich zeigt, lassen sich die Informationen über verschiedene Befestigungsetappen der Altstadt Nabburgs nunmehr bildlich und per Untersuchungsergebnis hinsichtlich Alter und Stärke beeindruckend untermauern.

Zu den Stamm-Autoren gehört Karl-Peter Rauschert. Er ist Spezialist für teils kurios-amüsante, teils vielsagende "Randnotizen" - Geschichten von Nabburgern für Nabburger, akribisch gesammelt aus historischen Quellen. Diese wiederum für die Nachwelt zu erhalten, gehört seit kurzem zu den Aufgaben von Stadtarchivar Sebastian Bauer. Was es bedeutet, das Gedächtnis einer Stadt zu ordnen, zu bewahren, aber auch "nutzbar" zu machen, schildert er anhand seines Tätigkeitsfeldes auch mit markanten Bildbeispielen. Apropos: Kunst. Wolfgang Neiser lenkt den Blick der Leser aus religiöser wie kunsthistorischer Perspektive auf das barocke Deckenfresko im Chor der Spitalkirche St. Marien - ein Motiv zwischen Himmel und Hölle und zugleich Mitten in der "Heimat Nabburg".

Das aktuelle Heft, herausgegeben vom Forum Nabburg, ist zum Preis von 9,50 Euro in den Schreibwarengeschäften Obendorfer und Westiner, im Stadtmuseum Zehentstadel sowie im Schmidt-Haus erhältlich.

Dem barocken Deckenfresko im Chor der Spitalkirche St. Marien geht Wolfgang Neiser auf den Grund.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.