22.02.2021 - 09:18 Uhr
NabburgOberpfalz

CSU-Ortsverband Nabburg setzt auf Tobias Knechtel

Die Mitglieder des CSU-Ortsverbands Nabburg setzen auf Kontinuität und bestätigen Tobias Knechtel an der Spitze. Neben den Wahlen liegt bei der Hauptversammlung ein besonderes Augenmerk auf den politischen Erfolgen im vergangenen Jahr.

Der CSU-Ortsverband hat seine bisherige Führungsmannschaft bestätigt. Tobias Knechtel (Mitte) steht weiterhin als Vorsitzender an der Spitze. Als Stellvertreter stehen ihm Hans-Georg Dobler (links) und Marianne Forster (Zweite von links ) zur Seite.
von Richard BraunProfil

„Demokratie kann auch in schwierigen und herausfordernden Zeiten nicht stillstehen“: Unter dieser Prämisse stand die Versammlung des CSU-Ortsverbandes Nabburg in der Nordgauhalle. In der großzügigen Räumlichkeit konnten die geforderten Abstands- und Hygieneregeln vorschriftskonform umgesetzt werden.

Die CSU-Ortshauptversammlung diente der Vorbereitung der Aufstellung von Bewerbern für die Bundestagswahl und war aufgrund einzuhaltender Fristen und anderer wahlgesetzlicher Regeln erforderlich. Zudem stand die Neuwahl der Vorstandschaft an, deren zweijährige Legislaturperiode abgelaufen ist.

Coronabedingt war die Zahl der Teilnehmer sehr überschaubar. Vorsitzender Tobias Knechtel konnte 17 stimmberechtigte Parteimitglieder und fünf Ehrengäste willkommen heißen.

In seinem kurzgehaltenen Rechenschaftsbericht, der die vergangenen zwei Jahre umspannte – die Hauptversammlung 2020 musste wegen Corona abgesagt werden – nahmen die Erfolge bei der Kommunalwahl 2020 einen herausgehobenen Platz ein.

Frank Zeitler neuer Bürgermeister

Nabburg

Das gesteckte Ziel, den Ersten Bürgermeister zu stellen, wurde mit einer Zustimmung von 61,13 Prozent für den CSU-Kandidaten Frank Zeitler erreicht. Wie der Vorsitzende weiter ausführte, stellt die CSU zusätzlich mit sechs Stadträten die stärkste Fraktion im Stadtrat. Nicht minder erfolgreich sei das Ergebnis auf Kreisebene gewesen, das Landrat Thomas Ebeling ganz überragend in seinem Amt bestätigt und für die CSU 23 Sitze im Kreistag gebracht habe. Für die nächste wichtige Aufgabe, die Vorbereitung der Wahl zum Bundestag am 26. September, forderte er den vollen Einsatz der Parteimitglieder.

Der wichtigste Punkt der Tagesordnung waren die Wahlen der Vorstandschaft und der Delegierten für die Kreisversammlung. Da die Wahl schriftlich stattfinden musste, überbrückte der Wahlleiter die Zeit der Auszählung mit Grußworten der Ehrengäste. Bürgermeister Frank Zeitler bedankte sich für den enormen Vertrauensvorschuss, der ihm von Seiten der Bevölkerung entgegengebracht wird. „Trotz Corona haben wir viel auf den Weg gebracht - und es besteht guter Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken“, zeigte sich das Stadtoberhaupt zuversichtlich.

Ihre langjährige kommunalpolitische Erfahrung legte die jetzige Zweite Bürgermeisterin der Stadt Schwandorf und Fraktionssprecherin im Kreistag, Martina Engelhardt-Kopf, für ihre Bewerbung als Direktkandidatin für den Bundestag im Wahlkreis 234 in die Waagschale. „Bürgernahe Lösungen suchen und damit Akzeptanz in der Bevölkerung gewinnen“ sieht Martina Engelhardt-Kopf als wichtige Aufgabe. Dabei stellt sie Familien und Soziales in den Vordergrund.

Die Bewerbung von Martina Engelhardt-Kopf um das Direktmandat unterstützten auch Landtagsabgeordneter Alexander Flierl und Landrat Thomas Ebeling in ihren Grußworten. Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier warf eine kurzen Blick auf die Arbeit im Bundestag. Dabei hob er die großen finanziellen Zuwendungen des Bunds hervor, welche die Folgen der Corona-Pandemie abfedern sollen.

Zwischenzeitlich lag auch das Ergebnis der Vorstandswahlen vor. Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes bleibt Tobias Knechtel. Zu seinen Stellvertretern wurden Marianne Forster und Hans-Georg Dobler gewählt. Neu als Stellvertreter erhielt Kilian Gradl das Vertrauen der Versammlung. Die Kasse liegt auch weiterhin in den bewährten Händen des Schatzmeisters Michael Giesl und das Protokollbuch führt künftig die Schriftführerin Ines Renner. Digitalbeauftragter wurde Bastian Uhlig. Zu Beisitzern wurden gewählt: Karl Beer, Dominic Blaimer, Alexander Daubenspeck, Bernd Hofmann, Andreas Kraus, Tanja Kraus, Josef Pürner und Herbert Zweck.

Delegierte der Kreisvertreterversammlung sind Tobias Knechtel, Frank Zeitler, Marianne Forster, Hans-Georg Dobler, Kilian Gradl, Michael Giesl und Ines Renner

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.