05.10.2021 - 19:23 Uhr
NabburgOberpfalz

Ein Danke für die Ernte

Ein Altar präsentiert sich beim Erntedankfest prächtiger als der andere. Der Dank für die Gaben der Erde wird in den Pfarreien auch mit dem Appell verbunden, damit sorgsamer umzugehen.

Eine Augenweide war der Erntewagen des Landvolks Brudersdorf-Diendorf. Ein Pferdegespann zog ihn zum Unteren Markt. Pfarrer Hannes Lorenz segnete die Erntegaben.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Die Vereine zeigten Kreativität und Fantasie. Ob in Stulln, Pfreimd, Schönsee oder Oberviechtach – die Gaben zu Erntedank waren am Altar zu kleinen Kunstwerken arrangiert worden. Prächtige Getreidekronen wurden bei den Festgottesdiensten in die Gotteshäuser getragen. Eine der größten wohl in Oberviechtach. Der Überlieferung nach ist früher die Erntekrone den Gutsherren bei der letzten Fuhre überbracht worden.

In Nabburg wurden sogar zwei Pferde eingespannt: Mit dem Einholen des geschmückten Erntewagens des Landvolks Brudersdorf-Diendorf begann hier das Fest wie in kaum einer anderen Pfarrei in der Diözese Regensburg. Nach Segnung und Gottesdienst war im Spitalhof Frühschoppen mit Leberkäsbrotzeiten angesagt. Der Erlös kommt der Tafel Nabburg zugute.

In die Predigten und Ansprachen flossen auch nachdenkliche Worte ein: „Wie schätzen wir Gottes Schöpfung? Wie gehen wir mit der uns gegebenen Erde um?“ fragte Frauenbundvorsitzende Maria Schlögl in "St. Josef" in Unterköblitz. Umweltschutz beginne schon in Kleinen, beim bewussten nachhaltigen Einkaufen.

Wert der Lebensmittel besser schätzen

Deutschland & Welt

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.