14.01.2022 - 10:30 Uhr
NabburgOberpfalz

Dekanate Nabburg und Neunburg-Oberviechtach ab 1. März vereint

Am 1. März wird aus den Dekanaten Nabburg und Neunburg-Oberviechtach das Dekanat Nabburg-Neunburg. Bis zur Benennung eines neuen Dekans führt Alfons Kaufmann, Pfarrer von Oberviechtach, die neue Einheit kommissarisch.

Die Dekanate Nabburg und Neunburg-Oberviechtach wachsen zum Dekanat Nabburg-Neunburg zusammen. Bis 15. April muss ein neuer Dekan gewählt und bestätigt sein.
von Irma Held Kontakt Profil

Im Landkreis Schwandorf gibt es nach dem 1. März noch zwei katholische Dekanate. Schwandorf und Nabburg-Neunburg. Schwandorf ist von der Dekanatsstruktur nicht tangiert. Dekan ist dort der Pfarrer von St. Jakob Schwandorf, Hans Amann, der jedoch am 1. September in Ruhestand gehen wird. Zusammen gelegt werden Nabburg mit Dekan Michael Hoch und Neunburg-Oberviechtach mit Dekan Alfons Kaufmann. Letzterer wird kommissarisch ab 1. März das neue Dekanat führen. Die Amtszeit von Dekan Michael Hoch, Pfarrer der Pfarrei Dürnsricht-Wolfring mit Expositur Högling, endet am 28. Februar. Michael Hoch ist seit März 2013 Dekan.

Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien sagt er: "Meine Idee ist es, dass ein neues Dekanat einen neuen Dekan braucht." Es sei gut, wenn es einen Wechsel gebe. Noch-Dekan Michael Hoch favorisiert einen personellen Neuanfang in einem neuen Dekanat. Ihm selbst habe die Arbeit als Dekan Spaß gemacht. Er habe viele schöne Erfahrungen gesammelt, auch wenn anstrengende darunter waren, aber er habe stets ein Miteinander erlebt. Ein besonderer Gewinn war für ihn immer die Arbeit mit den Ehrenamtlichen. Er nennt dazu viele Beispiele, unter anderem das Vorbereiten und Abhalten von Familiengottesdiensten oder die Zusammenarbeit mit Kirchenpflegern. "Da steckt viel Arbeit und Herzblut drin." Alfons Kaufmann als kommissarischer Dekan – wenn zwei Dekane da seien. müsse einer zurück stehen – werde die Versammlung zur Wahl eines neuen Dekans leiten. Michael Hoch sieht in beiden Dekanaten mehrere dafür geeignete Pfarrer.

Alfons Kaufmann ist gegenüber Oberpfalz-Medien ebenfalls der Meinung, dass ein neues Dekanat auch einen neuen Dekan brauche. Auch er ist für einen neuen Dekan an der Spitze eines neuen Dekanats. Alfons Kaufmann spricht von einer Zusatzaufgabe und vergleicht die Arbeit eines Dekans mit der eines Klassensprechers. Seine erste Aufgabe werde es sein, eine Dekanatsversammlung einzuberufen. "Jeder in der Versammlung darf Vorschläge machen." Bis 15. April müsse ein Vorschlag dem Bischof vorgelegt werden. Das letzte Wort hat dann Bischof Rudolf Voderholzer.

Mehr zur neuen Dekanatsstruktur

Nabburg
Hintergrund:

Neugliederung der Dekanate

  • Das Dekret des Bischofs Rudolf Voderholzer wurde bereits im Amtsblatt der Diözese Regensburg veröffentlicht.
  • Die Neuordnung tritt am 1. März 2022 in Kraft.
  • Aus bisher 33 Dekanaten werden 15. Von der Neuordnung nicht betroffen sind nur die Dekanate Schwandorf und Regensburg-Stadt.
  • Die Amtszeit der Dekane und Prodekane sowie anderer bischöflich Beauftragter endet mit Ausnahme von Schwandorf und Regensburg-Stadt am 28. Februar.
  • Die Wahl der Dekane hat bis spätestens 15. April zu erfolgen. Bischof Rudolf Voderholzer muss den Vorschlag dann bestätigen.

"Es ist gut, wenn es einen Wechsel gibt."

Dekan Michael Hoch

Dekan Michael Hoch

"Ein Dekan ist wie ein Klassensprecher."

Dekan Alfons Kaufmann

Dekan Alfons Kaufmann

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.