19.02.2019 - 09:16 Uhr
NabburgOberpfalz

Die Frauen-Union mischt mit

Die Frauen-Union bringt sich in das politische Leben ein. Für die kommenden beiden Jahre wird die Führungsmannschaft in ihrem Amt bestätigt.

Marianne Forster (rechts) leitet auch weiterhin die Nabburger Frauen-Union. Im Bild das neue Führungsteam.
von Richard AltmannProfil

"Die Frauen-Union ist politisch und gesellschaftlich in der Stadt integriert". Dieses Resüme zieht Vorsitzende Marianne Forster in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Schwarzer Adler".

Interesse an der Arbeit der FU zeigten auch der Fraktionssprecher der CSU im Stadtrat, Hans-Georg Dobler, Stadtrat Karl Beer sowie CSU-Ortsvorsitzender Tobias Knechtel. Forster blickte auf zahlreiche Aktivitäten der FU zurück, die 54 Mitglieder zählt. Sie nannte das Weißwurstfrühstück mit Landrat Thomas Ebeling und die Ausstellung im Zehentstadel zum Thema Zinngießerei. Natürlich beteiligte man sich wieder am Mittelalterlichen Markt und am "Tag der Begegnung", den der Kreisverband mit den Naabwerkstätten organisiert. In guter Erinnerung sind der Kinoabend mit den Kandidaten für den Land- und Bezirkstag sowie der Sommerempfang des FU-Kreisverbandes in der Spitalkirche in Schwandorf. Guten Zuspruch fand der Preisschafkopf für Frauen im Gasthaus Stern. Die Consumenta in Nürnberg wurde besucht. Die Frauen beteiligten sich auch an den Silvesterbesuchen der CSU-Ortsverbandes in den beiden Nabburger Seniorenheimen.

Zur aktuellen Stadtratspolitik bezog Fraktionssprecher Hans-Georg Dobler Stellung. Die CSU bezeichnete er als eine Partei des Konsenses. Bei guten Vorschlägen gehe sie auch mit anderen Fraktionen konform, was viele Abstimmungen in den letzten Jahren beweisen würden. Die CSU betreibe keine Fundamentalopposition. Dobler bedauerte aber auch, dass bei strittigen Themen oft die Möglichkeit der Diskussion darüber entzogen werde. Der Fraktionssprecher ging auf die Sanierung des Zwingerweges ein, der sehr viele Haushaltsmittel verschlinge, aber nicht den gewünschten Erfolg bringe. Die eingebaute Rampe passe nicht in das gesamte Ensemble. Ein Dauerbrenner in der Stadt sei der Bahnübergang. Seit 2008 laufe das Planfeststellungsverfahren. Ein Baubeginn wäre noch nicht abzusehen. Doblers Meinung nach sei die ganze Angelegenheit falsch angepackt worden. In Sachen Lärmschutz Bahn müsse noch mehr getan werden: Die optimalste Lösung müsse realisiert werden, um zu verhindern, dass die Stadt nach einer Elektrifizierung stark belastet werde. Dazu müssten von Seiten der Bahn auch die entsprechenden Informationen zur Verfügung gestellt werden. Von Seiten des Bundesverkehrsministeriums bestehe die Zusage, hier die optimalste Lösung zu finden. Entsprechend müsse bei der Bahn darauf gepocht werden.

Neuwahlen:

Erste Vorsitzende der Nabburger Frauen-Union bleibt Marianne Forster. Stellvertreterinnen sind Tanja Kraus, Jeanette Dobler und Irmgard Eckl, Schriftführerin Karin Schatz, Schatzmeisterin: Silvia Greilich. Beisitzerinnen: Runhild Bartke, Theresia Strunz, Thea Harandt, Svenja Leyer und Lisa Ketzer, Kassenprüferinnen Rosemarie Haimerl und Inge Kraus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.