01.02.2019 - 09:49 Uhr
NabburgOberpfalz

Handwerk trifft Hochschule

Die Möglichkeiten besserer Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Handwerk nehmen Vertreter der Kammer und der Wissenschaft in den Blick.

Der stellvertretende HWK-Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt (rechts) und der TRIO-Projektverantwortliche Boris Goldberg (links) ermittelten zusammen mit Vertretern der ostbayerischen Hochschulen und Mitarbeitern des Digitalisierungszentrums der Handwerkskammer in Schwandorf, wie die Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Wissenschaft intensiviert werden kann.
von Externer BeitragProfil

Die Handwerkskammer will zusammen mit ostbayerischen Hochschulen Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung. Um den beidseitigen Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Handwerk weiter auszubauen, haben sich die Innovationsberater der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und die Transferberater und Projektmitarbeiter des Hochschulverbundes Transfer und Innovation in Ostbayern (TRIO) im Digitalisierungszentrum der Handwerkskammer in Schwandorf getroffen. Das teilte die Kammer mit. "Die fortschreitende Digitalisierung stellt unsere Handwerksbetriebe vor große Herausforderungen. Durch den verstärkten Austausch können wir sie dabei unterstützen, diese zu meistern", so Hans Schmidt, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kammer.

Sechs ostbayerische Universitäten und Hochschulen arbeiten im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt TRIO zusammen. "Ziel dieses Projekts ist es, das vorhandene Wissen in den Hochschulen transparenter und sichtbarer für die Unternehmen der Region und deren Arbeit zu machen, um so Innovationen voranzutreiben. Gleichzeitig greifen die Hochschulen künftige Bedarfe aus der Wirtschaft auf", erklärte Boris Goldberg, Projektverantwortlicher und Referent für Hochschulentwicklung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg. Schwerpunktmäßig beschäftige sich das Projekt mit dem Themenfeld Digitalisierung. Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz unterstützt dieses Verbundprojekt als Kooperationspartner. Schon bestehende Unterstützungsangebote für Handwerker hinsichtlich der Digitalisierung, wie der Digitalbonus.Bayern, werden bereits gut angenommen. Dennoch fehle es vielen Betrieben noch an den notwendigen Informationen und Angeboten, berichtete Schmidt.

Bei der Besprechung in Schwandorf wurde daher vereinbart, zukünftig gemeinsame Besuche bei ostbayerischen Handwerksbetrieben zu planen, um ein umfassendes Bild der Bedarfe im Bereich Digitalisierung im Handwerk zu erhalten. Zusätzlich sollen neue Veranstaltungsformate entwickelt werden, in denen Handwerker über mögliche Techniken und Verfahren informiert werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.