02.02.2020 - 10:30 Uhr
NabburgOberpfalz

Landkreis kann mit Talenten wuchern

Welt- und Europameister, Ironman-Teilnehmer und bayerische Titelträger: Der Landkreis ehrt 170 Kinder, Jugendliche und Erwachsene für deren sportlichen Erfolge.

von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Nach der musikalischen Begrüßung durch die Jugendblaskapelle Nabburg unter der Leitung von Markus Ferstl übernahm der Sportbeauftragte des Landkreises, Franz Pfeffer, am Freitag die Regie bei der Sportlerehrung in der Nabburger Nordgauhalle. Nach einem Grußwort des Nabburger Bürgermeisters Armin Schärtl sah der Ehrenpräsident des Bayerischen Landessportverbandes, Günther Lommer, in der Vielzahl der Sportler einen Beleg dafür, „dass der Landkreis Schwandorf viele Talente hat“. Die Ehrung spiegle auch die gute Arbeit in den Vereinen wider. Günther Lommer würdigte das Ehrenamt im Sport. „Die Funktionäre erwarten keinen Lohn, sondern Anerkennung“, sagte der langjährige BLSV-Präsident aus Cham. Der größte Lohn seien „das Lachen der Kinder, die Begeisterung über Erfolge und der Trost bei Niederlagen“. Die Erhöhung der Übungsleiterpauschale wertet der Sportfunktionär als Zeichen der Anerkennung „durch die Politik“.

Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes, Franz Brunner, gratulierte den Eichenlaub-Schützen Saltendorf mit Julia Simon an der Spitze zu ihren nationalen und internationalen Erfolgen. Der Vorsitzende des Landkreissportverbandes, Landrat Thomas Ebeling, versicherte: „Der Landkreis wird für die Vereine auch weiterhin die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen“. Er bat die erfolgreichen Sportler nach vorne und überreichte ihnen die Urkunden.

17 davon in der Kategorie „Gold“. Helena Pretzl (TV Burglengenfeld) wurde Weltmeisterin im Wintertriathlon, ihr Vereinskamerad Thomas Kerner holte sich in dieser Disziplin den Vizeweltmeistertitel. Den 17. Platz belegte Michael Weber (TV Burglengenfeld) bei der Triathlon-WM. Auf europäischer Ebene konnten sich Niklas Plank, Linus Lorenz und Martin Weinfurtner vom Lauf- und Triathlonverein Naabtal, Eugen Brack vom Box-Club Burglengenfeld, der Cross-Triathlet Tobias Zeller (TV Burglengenfeld) und Markus Gleißl (Sommer-Biathlon, TV Burglengenfeld) auf vorderen Rängen platzieren.

Auf nationaler Ebene behaupteten sich Andreas Köppl (Plassenbergschützen Gleiritsch), Ferdinand Stipberger (Schützenverein Hubertus Knölling), Andreas Bauer (TV Burglengenfeld, Speerwurf), Michael Schaller (TV Burglengenfeld, Cross-Duathlon), Marie Gradl (SKC Schmidgaden, Kegeln), Nick Ruß (Schützengesellschaft Auerhahn Steinberg), Leonhard Leyh (FC Schwarzenfeld, Kegeln), Peter Gresser (TV Burglengenfeld, Cross-Triathlon), Philipp Filchner (TV Burglengenfeld, Cross-Duathlon) und Herbert Hartl (Schützengesellschaft Alt Ponholz).

Die Luckyliners Wackersdorf wurden deutsche Meister im Linedance. Warum sie in dieser Sportart zur nationalen Spitze zählen, zeigten die Jugendlichen bei ihren Auftritten auf der Showbühne der Nordgauhalle. Als deutsche Mannschaftsmeister wurden ferner Julia Kemptner und Markus Ulrich (Schützenverein Hubertus Knölling), Julia Simon, Claudia Brunner und Andreas Preis (Schützengesellschaft Eichenlaub Saltendorf), Tanja Windorfer (TV Burglengenfeld, Karate), Johannes Hien und Kerstin Hien (Boogie-Babies Bruck/Bodenwöhr), Sophie Frischholz (LTV Naabtal) und Bettina Zimmermann (FC Neunburg, Eisstock-Zielschießen) geehrt.

Die Kategorie „Silber“ ist für die bayerischen Meister vorgesehen. Zu ihnen gehören Lena Gradl, Carolin Merkl und Tobias Braun (SKC Schmidgaden, Kegeln), Paula Leupold und Ludwig Krottenthaler (TV Burglengenfeld, Karate), Gerhard Allert (ASV Fronberg, Tischtennis), Mike Sänger (Schwimmclub Schwandorf), Michael Möbius (TSV Schwandorf, 100-m-Lauf), Stefan Dobler und Simon Röhrl (TV Burglengenfeld, Mehrkampf), Andreas Flierl und Carina Piehler (SKC Schmidgaden, Kegeln), Christian Leist (TV Burglengenfeld, Speerwurf), Emilie Kron, Devin Pfeifer und Talena Trettenbach (TSV Schwandorf, Ju-Jutsu), Christian Nowak, Andriy Griny, Christoph Leikam und Alexa Wiederspan (TV Burglengenfeld, Karate, Mehrkampf und Sportgymnastik), Sophia Zahradnik (TV Wackersdorf, Tischtennis), Nadine Marschall (TSV Schwandorf, Turnen), Katja Dotzler, Simone Diermeier-Daucher, Sabine Jacksteit und Anika Jacksteit (Schwimmclub Schwandorf) sowie Maximilian Achhammer, Paul Schumann und Sarah Dirmeier (TSV Schwandorf, Hochsprung, Ju-Jutsu und Judo).

Bayerische Mannschaftsmeister (Kategorie Silber) wurden die Tischtennis-Jugend des TV Wackersdorf, die Karate-Sportler des TV Burglengenfeld, die Schießleistungsgruppe Schwandorf, die Masters-Staffel des Schwimmclubs Schwandorf, Linda Vetter von den Pferdefreunden Fuchsenhof und die Kegel-Damen des ASV Fronberg. Die Kategorie „Bronze“ ist für die Bayerischen Meister des Oberpfälzer Schützenbundes und die nordbayerischen Mannschaftsmeister reserviert. Diesen Titel holten sich die Stockschützen der Eisstockfreunde Heselbach-Meldau mit Ulrich Drexler, Johann Stöckl, Michael Leopolt und Siegfried Galli.

Funktionäre geehrt:

Damit es in den Vereinen rund läuft

50 Vorschläge gingen beim Landkreissportverband für eine Funktionärsehrung ein. Fünf davon wählte zweiter Vorsitzender Franz Pfeffer für die Auszeichnung am Freitag in der Nordgauhalle in Nabburg aus.

Das Ehrenzeichen in Gold erhielt Margret Käsbauer vom TSV Detag Wernberg, die vor 40 Jahren die Frauenlaufgruppe des Vereins ins Leben rief und sie bis heute leitet. Mit der gleichen Auszeichnung ehrte Landrat Thomas Ebeling den Funktionär Anton Fleissner, der seit vier Jahrzehnten Kassier und Schriftführer des Boxclubs Schwandorf ist. Auch Hans Sturm wurde für 40-jährige Funktionärstätigkeit beim Sportclub Weinberg geehrt. 25 Jahre davon war er Vorsitzender des Vereins. Auf eine 45-jährige Funktionärstätigkeit kann Hans Zimmermann beim SC Kreith-Pittersberg zurückblicken. Er war Schriftführer, Abteilungsleiter und Kassier und ist seit 1981 Vorsitzender des Schwandorfer Vorstadtvereins. Dafür bekam er das Ehrenzeichen in Gold mit Kranz und der Jahreszahl 45 verliehen.

Die Jahreszahl 50 steht auf der goldenen Nadel und der Urkunde von Ludwig Gruber, der 1970 erstmals in den Vereinsausschuss der Eichenlaubschützen Altenschwand gewählt wurde. 28 Jahre war er erster Schützenmeister. Aktuell ist er Schriftführer des Vereins. Die weiteren verdienten Funktionäre werden werden bei der nächsten Mitgliederversammlung des Verbandes geehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.