03.06.2019 - 18:04 Uhr
NabburgOberpfalz

Neuer Amtsleiter mit zwei "Konstanten"

Mit einem Festakt ist nun auch offiziell der Chefwechsel beim Vermessungsamt vollzogen. Direktor Engelbert Zollner galten die guten Wünsche für den Ruhestand, während Präsident Wolfgang Bauer dessen Nachfolger Wilfried Knaut einführte.

Präsident Wolfgang Bauer (Mitte) verabschiedete Engelbert Zollner (rechts) und führte Wilfried Knaut als neuen Leiter des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Nabburg ein.
von Gertraud Portner Kontakt Profil
Präsident Wolfgang Bauer (vorne, von links) begrüßte den neuen Amtsleiter Wilfried Knaut und verabschiedete Engelbert Zollner in den Ruhestand. Die Grußworte sprachen (hinten, von links) die Standort-Bürgermeister Armin Schärtl und Martin Birner, Personalratsvorsitzender Andreas Ringlstetter und Landrat Thomas Ebeling. MdL Joachim Hanisch (vorne, von rechts) und Amtsleiter-Vertreter Günter Hansowitz gratulierten.

Der ständige Vertreter des Amtsleiters, Vermessungsoberrat Günter Hansowitz, eröffnete die Feierstunde im neu renovierten Saal des Jugendwerks. Nachdem das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Nabburg mit Außenstelle Neunburg vorm Wald für den gesamten Landkreis zuständig ist, waren bei der Amtsübergabefeier viele Bürgermeister der 33 Kommunen unter den Ehrengästen.

Viele Aufgaben

Dass die Behörde trotz Umbenennung in 2014 weiterhin kurz und prägnant als Vermessungsamt bezeichnet werden darf, "erlaubte" Präsident Wolfgang Bauer vom Landesamt München den weiteren Rednern in seiner Festansprache. Diese nahm er als Anlass für einen Blick zurück in die Geschichte. Angekommen in der Moderne betonte Bauer: "Die Hauptaufgabe ist nach wie vor die Erfassung von Geo-Basisdaten mit den Messtrupps im Außendienst geblieben." Visualisierung und Digitalisierung sorgten allerdings dafür, dass die Daten jederzeit online (BayernAtlas) abgerufen werden können. Das Amt habe auch die Aufgabe bekommen, das Bayern-W-Lan (kostenfreie Hotspots) flächendeckend aufzubauen. Mittlerweile seien sieben Bayern-Labs (offene Zentren für digitale Wissensbildung) an die Vermessungsämter im Freistaat angegliedert, darunter auch Nabburg.

Dies sei auch eine Herausforderung für den Leitenden Vermessungsdirektor Engelbert Zollner gewesen, der 2010 nach Nabburg wechselte und hier unter anderem als "Breitband-Manager" fungierte. "Das LDBV als moderne Dienstleistungsbehörde wurde durch Dich nachhaltig geprägt", lobte der Präsident den scheidenden Chef. Nach der Freistellungsphase ab Dezember 2018 folgt nun ab 1. August der Ruhestand. Diesen will der in Bruck lebende Senior zusammen mit seiner Gattin Angelika für ausgedehnte Reisen und für Besuche bei der Tochter in München nutzen.

Nächster Punkt war die Amtsübergabe an Vermessungsdirektor Wilfried Knaut (Jahrgang 1960). Dieser übernahm schon einmal den Chefsessel von Zollner, als er 2010 zum Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung nach Cham wechselte. Eine weitere "Konstante"ist, dass der Vater von drei erwachsenen Kindern seinem Geburtsort Schmidmühlen treu geblieben ist. In seiner Freizeit interessiert er sich für Haus und Garten und alles, was mit Technik zu tun hat. "Deine Erfahrungen, Fachkompetenz und Engagement stellen sicher, dass das Amt in besten Händen ist", lobte Präsident Wolfgang Bauer.

Schnelles Internet nah

Landrat Thomas Ebeling eröffnete den Reigen der Grußwortredner. Er dankte Engelbert Zollner für die gute Zusammenarbeit, insbesondere beim Breitbandausbau. An den Förderprogrammen dazu hätten sich alle Kommunen des Landkreises beteiligt. "Standort-Bürgermeister" Armin Schärtl betonte, dass die Stadt Nabburg immer "gut bedacht" worden sei. Dem neuen Vermessungsdirektor sprach er ein "herzliches Willkommen" im denkmalgeschützten Pfleghof mit der Flurnummer eins in Nabburg (siehe Kasten) aus. Auch der Bürgermeister der Außenstelle Neunburg, Martin Birner, wandte sich an die zwei Hauptpersonen des Festaktes: "Ein Vermesser weiß immer genau wo er steht." Im Namen aller Mitarbeiter wünschte Personalratsvorsitzender Andreas Ringlstetter dem scheidenden Chef alles Gute für den Ruhestand. "Die Flächendeckung mit schnellem Internet ist greifbar nah", betonte Engelbert Zollner in seinen Abschiedsworten. Er beschrieb seine Berufsjahre als Vermessungsingenieur und betreuender Geometer "vom Karwendel bis nach Nabburg" mit den Worten: "Freude an Arbeit, an Leistung und am gemeinsamen Erfolg". Das Schlusswort oblag dem neuen Amtsleiter Wilfried Knaut und die musikalische Gestaltung dem Bläserquartett der Nabburger Blasmusik.

Der bisherige Amtsleiter Engelbert Zollner (rechts mit Gattin Angelika) freut sich über die ehrenden Worte zu seiner Verabschiedung.
Das Bläserquartett der Nabburger Blasmusik umrahmte den Festakt auf hohem Niveau.
Die Gäste (links der neue Leiter Wilfried Knaut) folgen dem Festvortrag von Präsidenten Wolfgang Bauer.
Im Pfleghof:

Schöner Arbeitsplatz

Das Vermessungsamt residiert im ehemaligen Pflegamt (Pflegschloss) im 1750 umgebauten Gebäude mit Staffelgiebel auf der Flurnummer eins. Auf diesem Gelände stand vor uralter Zeit eine Burg, von der der Ort seinen Namen hat: „Burg an der Naab“,

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.