20.07.2021 - 11:17 Uhr
NabburgOberpfalz

Neustart der Kirchenmusik in Nabburg

Die Gruppe "Effata" pflegt neues geistliches Liedgut und lässt sich von Instrumentalmusik begleiten.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der Neustart ist vollzogen. Der Kirchenchor und die Gruppe "Effata" spannten am Wochenende beim ersten Konzert nach der Corona-Pause den Bogen von klassischer bis rhythmischer Chormusik.

Chorleiter Jonathan Brell hatte für den Kirchenchor bewusst klassische Stücke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy ausgewählt. Um damit eine Konstante zu setzen und nach der Krise das Gottvertrauen zurückzugewinnen, so der Kirchenmusiker. Den Psalm "Herr, deine Güte reicht soweit" beendeten die Chorsänger mit einem kräftigen "Halleluja".

Jonathan Brell stimmte die Besucher mit einer Bach-Fuge an der Orgel in den Abend ein und leitete mit einer Improvisation zu "Wer glaubt ist nie allein" zur Musik der Gruppe "Effata" über. Dieser Chor pflegt neues geistliches Liedgut und lässt sich von Gitarre, Piano und Flöre begleiten. Die beschwingten Stücke machten Mut für einen Neuanfang nach schwerer Zeit.

Aufbruchstimmung sollte zum Ausklang auch das Stück "Bleib bei uns, Herr" von William Henry Monk erzeugen. Dazu betraten beide Gruppen den Altarraum der Pfarrkirche. Chorleiter Jonathan Brell hatte das Stück so modifiziert, dass es für klassischen und rhythmischen Chorgesang gleichermaßen geeignet war.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.