11.08.2019 - 09:57 Uhr
NabburgOberpfalz

Polizei mit Herz und Verstand

Die Ausbildung der Bayerischen Bereitschaftspolizei steht bei jungen Leuten hoch im Kurs. Nach bestandener Qualifikationsprüfung erhalten 130 Beamte in Ausbildung das Abschlusszertifikat und den zweiten Stern.

Mit sehr guten Ergebnissen endete das 78. Ausbildungsseminar der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung. Die besten Abschlüsse erreichten PM Lena Morgenroth, PM Philipp Hanker und PM Thomas Obermüller (Mit Urkunden von links). Zur Beförderung gratulierten von links: Seminarleiter EPHK Jürgen Paffenzeller, Polizeipräsident Wolfgang Sommer, Bürgermeister Kurt Koppmann, Leitender Polizeidirektor Ludwig Härtl.
von Richard BraunProfil

Im März 2017 begann für 158 junge Männer und Frauen aus ganz Deutschland der Dienst im 78. Ausbildungsseminar der VII. Bereitschaftsabteilung Sulzbach-Rosenberg Außenstelle Nabburg am Fichtenbühl in Nabburg. Vor ihnen lagen 30 Monate Ausbildung, die ihnen viel abverlangten und sie oft an die Grenze der Leistungsfähigkeit führten. Am Ende erhielten 102 Männer und 28 Frauen ihr begehrtes Abschlusszeugnis und die Ernennung zu Polizeimeister(innen), verbunden mit dem zweiten Stern auf der Schulterklappe. Dieser bedeutende Abschnitt im Leben eines jungen Polizeibeamten wurde in der Nordgauhalle zusammen mit der Familie und den Vorgesetzten gebührend gefeiert.

In seiner Festansprache nahm Polizeipräsident Wolfgang Sommer den Beruf des Polizeibeamten unter die Lupe und räumte mit Vorurteilen auf, die sich manchmal bei den Bürgern eingeschlichen hätten. „80 Prozent der bayerischen Bevölkerung haben Vertrauen in die Arbeit der Polizei“, zitierte der Polizeipräsident aus der offiziellen Statistik. Im Gegensatz zu anders lautenden Aussagen ist die Bereitschaftspolizei bei jungen Leuten ein Top-Arbeitgeber. Dies führt dazu, dass sich in Bayern auf jeden Ausbildungsplatz bis zu sechs junge Menschen bewerben. „Wir haben keine Nachwuchssorgen und nehmen nur die Besten“, zeigte sich der Polizeipräsident zufrieden mit dieser Entwicklung.

Ausführlich ging Präsident Sommer auf die praxisnahe und werteorientierte Ausbildung ein, die auf drei Kompetenzebenen abziele, die das Fundament professioneller Polizeiarbeit seien. Dazu gehören die Fach-, die Handlungs- und die soziale Kompetenz. „Wir wollen eine bürgernahe und bürgerfreundliche Polizei, die aktiv auf die Menschen zugeht“, gab der Polizeipräsident als Richtung vor. Die Verantwortung für das 78. Ausbildungsseminar lag in den Händen von Ersten Polizeihauptkommissar Jürgen Pfaffenzeller. Seine Aufgabe war es aus „jungen Wilden“ - wie er es formulierte – selbstbewusste und verantwortungsvolle Polizeibeamte zu formen.

„Das Erreichen von Spitzenplätzen im bayernweiten Gesamtergebnis zeigt das hohe Leistungsvermögen. Mit dem Ergebnis können Sie, aber auch das Stammpersonal, sehr zufrieden sein“, lautete das Lob des Seminarleiters. In einer mit viel Humor und Ironie gewürzten Rede blickte der Seminarsprecher POM Carl Mittelbach auf die zurückliegenden 30 Monate zurück. Viele der jungen Leute mussten erst einmal googeln, um überhaupt Nabburg zu finden. Die Erwartungen an Land und Leute waren sehr niedrig angesetzt und die Sprachbarriere schier unüberwindbar.

Am Ende der Ausbildung lautete sein Resümee: „Nabburg war ein angenehmer Ort, der – auch wenn man es nicht vermuten würde - sogar einen Rewe und einen Netto hat!“ Neben diesem kleinen Seitenhieb auf Nabburg dankte der Seminarsprecher seinen Ausbildern und Fachlehrern und zollte ihnen größten Respekt für ihre hervorragende Arbeit. Die Grüße und Glückwünsche der Stadt Nabburg zur Aushändigung der Ernennungsurkunden überbrachte amtierender Bürgermeister Kurt Koppmann. Er wünschte den jungen Polizeibeamten alles erdenklich Gute in ihrem interessanten und verantwortungsvollen Beruf.

Nach bestandener Qualifikationsprüfung wird ein Teil der jungen Polizeimeister zu den Einsatzeinheiten der Bereitschaftspolizei für 18 Monate in ganz Bayern eingesetzt. Ein Großteil der Beamten wird direkt zu Polizeidienstellen des Einzeldienste versetzt.

Die Ausbildung der 130 jungen Polizeibeamten lag in den Händen von Ersten Polizeihauptkommissar Jürgen Pfaffenzeller.
Die Besten:

Zwei Männer, eine Frau

Unter den Absolventen zeichneten sich drei Personen durch besondere Leistungen aus. Das beste Qualifikationsergebnis erzielte Polizeimeister Philipp Hanker. Den zweiten Platz teilten sich punktgleich Polizeimeisterin Lena Morgenroth und Polizeimeister Thomas Obermüller. Ihnen und den 127 weiteren Seminarteilnehmern überreichten Polizeipräsident Wolfgang Sommer, Leitender Polizeidirektor Ludwig Härtl und der Leiter des 78. Ausbildungsseminars, Erster Polizeihauptkommissar Jürgen Pfaffenzeller, die Ernennungsurkunden zum Polizeimeister.

Polizeipräsident Wolfgang Sommer hielt die Festrede und überreichte die Ernennungsurkunden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.