20.06.2021 - 16:21 Uhr
NabburgOberpfalz

Sonne, Strand und Meer: Dorthin verreisen die Urlaubswilligen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Ab ins Flugzeug und weg oder doch lieber Urlaub zuhause: Wo zieht es Reisewillige in diesem Jahr hin? Und kann man aktuell überhaupt sicher Urlaub machen? Wir haben mit Reisebüros aus dem Landkreis Schwandorf gesprochen.

Nico Koller vom Reisebüro Koller in Oberviechtach und Vohenstrauß berät einen Kunden am Telefon.
von Vanessa Lutz Kontakt Profil

Nach einem Jahr Corona-Flaute zieht es immer mehr Menschen wieder raus aus der gewohnten Umgebung für einen Tapetenwechsel - und das merken auch die Reisebüros im Landkreis Schwandorf. "Die Leute sind schon seit langem wieder extrem reisefreudig", sagt Nico Koller vom Reisebüro Oberviechtach. "Aber noch vor wenigen Monaten gab es zu viele Unwägbarkeiten." Die sich schnell ändernde Corona-Lage, Einreisebeschränkungen und hohe Inzidenzzahlen hätten viele verunsichert. "Seit zwei, drei Wochen merken wir aber wieder eine hohe Nachfrage", so Koller. Das stimmt ihn optimistisch, wie er sagt. "Unser Geschäft ist ja auch lange brach gelegen."

Die gestiegene Nachfrage kann auch Bernhard Haas vom Reisebüro Wild in Nabburg bestätigen - auch, wenn seine Euphorie noch verhalten ist. "Die Nachfrage ist zwar da, aber aktuell sind wir noch immer eher eine Informationsstelle", sagt er und lacht. Es gehe vor allem um die Corona-Regeln im Ausland, wie es aussieht mit dem Impfstatus oder der Testpflicht. Gerne geben er und seine Kollegen darüber Auskunft, versichert er. Und doch zeige es, dass die Menschen weiterhin vorsichtig seien.

Teilweise hohe Preise

Das merke Haas auch bei den tatsächlichen Buchungen. "Vor allem die Nähe ist nach wie vor gefragt bei den Kunden." Viele Anfragen bekomme er für Urlaubsziele innerhalb Deutschlands oder Österreichs, die auch mit dem Auto zu erreichen sind. Denn Sicherheit geht den meisten Kunden trotz einer Vielzahl Lockerungen und niedrigen Inzidenzen in Bayern weiterhin vor. Nico Koller aus Oberviechtach sagt: "Urlaub innerhalb Deutschlands, vor allem an der Ostsee, wird bei uns zwar auch gut angefragt, doch die Preise sind dort mittlerweile sehr hoch." Die lange Durststrecke in der Hotelbranche, die monatelange Schließung, hat dort zu massiven Preissteigerungen geführt.

Pauschalreisen gefragt

"Wenn es dann ins Ausland gehen soll, entscheiden sich die meisten Kunden für Pauschalreisen", weiß Haas. "Dort ist quasi schon alles geregelt, vom Flug bis zur Unterkunft, und das sorgt bei den Kunden noch einmal für ein besseres Gefühl." Vor allem die klassischen Urlaubsziele am Mittelmeer sind gefragt: Italien, Griechenland, Mallorca und Kroatien. "Die Leute zieht es einfach ans Meer, sie wollen wieder was anderes sehen", so Koller.

Aktuell sind sich beide Inhaber einig, dass man Urlaubsreisen relativ bedenkenlos buchen kann - zumindest je nach Reiseziel. "In Europa sind die Corona-Regelungen ziemlich einheitlich", sagt Koller. "Die Auflagen sind überall ähnlich, so auch die Kontaktbeschränkungen." Der Urlaub sei dort relativ unbeschwert. Genaue Voraussagen könne man aber natürlich nicht treffen, macht Haas klar. "Wir haben ja oft genug gesehen, dass sich die Lage immer wieder sehr schnell ändern kann." Haas möchte nicht spekulieren, macht er im Gespräch mit Oberpfalz-Medien klar. "Das ist sinnlos." Wichtig sei es weiterhin, die aktuelle Corona-Lage im Blick zu behalten, die Entwicklungen im In- und Ausland zu verfolgen und sich zu informieren - "gerne auch mit einem Anruf bei uns".

Beim Urlaub gilt, eine Balance zu finden zwischen Sicherheit und Freiheit

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Weltweite Risikogebiete (Beispiele)

  • Einstufung laut Robert-Koch-Institut (Stand 17. Juni): Bei der Einreise nach Deutschland aus Risiko- und Virusvariantengebieten besteht unter anderem eine Anmelde- und Quarantänepflicht.
  • Keine Risikogebiete mehr: Armenien, Griechenland (Berg Athos, Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes), Kanada, Kroatien (gesamt mit Ausnahme Medimurje und Varazdin), Montenegro, Österreich, Serbien, USA, Zypern.
  • Hochrisikogebiete (Inzidenz über 200, weitere Risikofaktoren möglich): Ägypten, Costa Rica, Seychellen, Sri Lanka, Tunesien.
  • Einfache Risikogebiete (Inzidenz über 50, weitere Risikofaktoren möglich): Algerien, Bahamas, Belgien, Dänemark (gesamt Land, außer Färöer und Grönland), Dominikanische Republik, Frankreich (außer Korsika, Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien, Neukaledonien), Mexiko, Türkei
  • Gut zu wissen: Wer mit dem Flugzeug einreist, muss unabhängig vom Abflugland ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenen-Nachweis vorlegen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.