28.07.2020 - 16:30 Uhr
NabburgOberpfalz

Therapiezentrum kommt nach Nabburg

Im Gewerbegebiet an der Staatsstraße 2156 siedelt sich eine ambulante orthopädische Reha-Einrichtung an. Christian Kappenberger aus Cham investiert dort rund vier Millionen Euro. Etwa 30 Arbeitsplätze sollen entstehen.

So sieht das Therapiezentrum Cham aus. In Nabburg entsteht ein zweiter Standort.
von Wilhelm Amann Kontakt Profil
Auf diesem Grundstück an der Ecke Staatsstraße 2156 (links) / Kreisverkehr / Sauerzapfstraße (Vordergrund) soll das neue Therapiezentrum entstehen.

Christian Kappenberger betreibt in Cham bereits seit 2002 ein Therapiezentrum. Bei der Suche nach einem zweiten Standort in der Oberpfalz fiel seine Wahl nun auf die Stadt Nabburg. Unter dem Slogan "Zur Reha sein und doch zu Hause schlafen" soll im Gewerbegebiet zwischen der Diskothek Pearls und der Firma Mietservice Süß an der Sauerzapfstraße 1 das "Therapiezentrum Nabburg" entstehen. Das rund 6500 Quadratmeter große Grundstück hat Kappenberger bereits von einer privaten Eigentümerin erworben. Es ist ein Teil jenes Geländes, auf dem ursprünglich das in einem Bürgerentscheid zwar beschlossene, aber nicht verwirklichte Handelszentrum entstehen sollte.

"Das Herzstück unseres Therapiezentrums ist die ambulante Rehabilitation mit dem Fachbereich Orthopädie", sagt Kappenberger. In dem neuen Therapiezentrum sollen zukünftig Patienten mit chronischen orthopädischen Erkrankungen, aber auch nach operativen Eingriffen am Bewegungsapparat umfassend behandelt werden.

"Mit einem mindestens gleichwertigen Therapiestandard wie einer stationären Reha bietet die ambulante Rehabilitation eine optimale Möglichkeit, einen nachhaltigen Therapieerfolg in heimischer Umgebung zu erzielen", betont Geschäftsführer Kappenberger, ursprünglich von Beruf Sportpädagoge und -therapeut. Es bestehe auch die Möglichkeit, mit dem Hol- und Bringservice zur Reha und nach Hause gefahren zu werden. Kappenberger sieht sich und sein Team - bestehend aus Ärzten, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern, Psychologen und Sozialberatern - als Spezialist sowohl für therapeutische als auch präventive Angebote aus dem medizinischen Umfeld. Der Therapiekomplex wird zusätzlich durch ein angekoppeltes Ärztehaus ergänzt, in dem voraussichtlich sowohl eine Kassen- sowie eine Privatarztpraxis für Orthopädie angesiedelt werden sollen. Auf dem erworbenen Grundstück sei auch ein großzügiges Parkplatz-Angebot möglich. Betreiber wird später die Therapiezentrum Nabburg GmbH sein.

Geplante Ansiedlung auf einem Nachbargrundstück

Nabburg

Bei der Präsentation der Ansiedlung im Rathaus bezeichnete er Nabburg und speziell das ausgesuchte Grundstück in Autobahnnähe als idealen Standort, der sich mit seiner perfekten Lage gegenüber anderen Interessenten durchsetzen konnte. Im Landkreis Schwandorf sei das Therapiezentrum in dieser Form bisher einmalig und weise ein großes Einzugsgebiet auf. Potenzielle Kunden könnten über die Krankenhäuser in Schwandorf und Lindenlohe generiert werden, die gerade auch auf dem Sektor der Orthopädie "über ein hervorragendes Operationsangebot verfügen", so Kappenberger. Er freute sich, mit dem Nabburger Bürgermeister einen kompetenten Verhandlungspartner gefunden zu haben: "Das wirkt hier alles sehr harmonisch."

Dieses Lob hörte Bürgermeister Frank Zeitler natürlich gerne. Er begrüßte die Entscheidung für Nabburg und sah in dem geplanten Bau des Therapiezentrums eine Aufwertung für Nabburg. Erste Kontakte seien bereits während seines Wahlkampfes geknüpft worden, als Kim Kappenberger, der Sohn von Christian Kappenberger und einer der Geschäftsführer der Erlebnisholzkugel am Steinberger See, als Redner zu Gast bei einer CSU-Veranstaltung in Nabburg war. Mit Freude erwarte er nun den Bauantrag des Unternehmens, sagte Zeitler.

Christian Kappenberger (links) baut sein neues Therapiezentrum in Nabburg. Darüber freut sich Bürgermeister Frank Zeitler.
Im Blickpunkt:

Reha-Angebot ab 2022

Angebote im Therapiezentrum Nabburg: Es soll - ähnlich wie im Therapiezentrum Cham - ein Höchstmaß an qualitativen Therapieangeboten in entspannter Atmosphäre geschaffen werden. Neben klassischen Angeboten wie Physiotherapie und Ergotherapie wird laut Betreiber ein hochmoderner Geräte-Fitness-Park zur therapeutischen Unterstützung wie auch zum präventiven Gesundheitstraining geplant. Als zusätzliche Räumlichkeiten stehen den Patienten auch ein kleines Bistro, ein Bewegungsbad (Warmbad) und großzügige Ruhebereiche zur Verfügung, welche insgesamt auch für externe Zwecke und Kurse genutzt n werden können. Für fahruntaugliche Patienten wird ein Fahrdienst für den näheren Umkreis angeboten, welcher sich von Regensburg-Nord bis Weiden-Süd und von Amberg bis Oberviechtach erstreckt. Der Therapiekomplex wird zusätzlich durch ein angekoppeltes Ärztehaus ergänzt.

Zeitplan: Baubeginn noch im Jahr 2020, Fertigstellung möglichst während des Jahres 2021, Inbetriebnahme spätestens Anfang 2022. (am)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.