10.01.2020 - 10:11 Uhr
Neubau bei FichtelbergOberpfalz

Von Hüttstadl zu den Olympischen Jugendwinterspielen

Marius Kastner aus Hüttstadl würde gerne mit einer Medaille von den Olympischen Jugendwinterspielen in der Schweiz nach Hause zu kommen. Der 17-Jährige wäre aber auch mit einem Platz unter den ersten 20 zufrieden.

Marius Kastner beim Training. Der drahtige junge Mann ist ein hoffnungsvolles Langlauf-Talent. Ehrgeizig und mit einer Portion Bescheidenheit verfolgt er seine Ziele in der Loipe.
von Gisela KuhbandnerProfil

"Aber schon Dabeisein ist ein großer Erfolg, eine hohe Auszeichnung für mich ", freut sich der Spitzen-Skilangläufer aus den Reihen des SC Neubau mit berechtigtem Stolz, wobei seine Teilnahme auch für den Verein "ein totales Highlight ist", wie Vorsitzender Sigurd Zapf, "narrisch stolz auf das junge Talent" betont. "Ein wenig aufgeregt bin ich schon", gesteht Marius. Er sei aber voller Vorfreude auf das Riesenerlebnis. Die Wettkämpfe der 15- bis 18-Jährigen werden vom 9. bis 22. Januar in Lausanne aufgegliedert in zwei Blöcke, ausgetragen.

Die Skilangläufer starten im zweiten Block, so dass der 17-Jährige erst am 16. Januar vor Ort sein wird, was allerdings kein langes Durchatmen für ihn bedeutet, da er an diesem Wochenende noch am Deutschland-Pokal am Arber teilnimmt und sich danach bis zur Anreise zum Training in Goms, Austragungsort der vorletzten Jugendweltmeisterschaft, befindet.

Sprint und Distanz

Neben dem sympathischen jungen Hüttstadler hat der Deutsche Olympische Sportbund nach Abschluss der Qualifikationswettkämpfe noch zwei weitere männliche und drei weibliche Skilangläufer nominiert. Insgesamt werden 90 deutsche Nachwuchsathleten antreten. "Es wird für drei Wettkämpfe jeweils zwei Startplätze geben, zwei Sprints und ein Distanz-Rennen. Die Starter legt der Bundestrainer noch fest", informiert der Vorzeigesportler. Er selbst habe sich auf keine Disziplin spezialisiert, wobei ihm aber "Sprint Skating" am besten liegt, sagt er, als er sich zwischen Wettkämpfen, Training (zehn bis zwölf Stunden in der Woche) und Schulaufgaben noch Zeit nimmt für ein Interview mit unserer Zeitung. Aber wie kriegt man das alles auf die Reihe? "Zeitmanagement. Stressig, aber machbar", lacht er, Schüler der FOS in Marktredwitz. Die Verantwortlichen der Schule unterstützen Marius immer mit zahlreichen Schulbefreiungen für die Wettkämpfe. Das Skilanglauf-Gen liegt übrigens in Marius´ Familie. Sein Großvater war bereits begeisterter Skisportler. Mit seinem Vater hat er im Alter von 5 Jahren die erste Skitour gemacht. "Somit kam ich zum Skilanglauf, "meiner größten Leidenschaft." Von da an durchlief der junge Mann die Trainingsgruppen vom SC Neubau". Seit seinem 11. Lebensjahr wird Marius von Stefan Popp, Trainer im Skiverband Oberfranken, trainiert. "Ohne ihn und unsere gute Trainingsgruppe, die sich ständig gegenseitig motiviert (auch Lorenz Zapf und Luis Schwinger vom örtlichen SC gehören ihr an) wäre ich nicht auf diesem Leistungsniveau", schwärmt der junge Skisportler geradezu von deren vorbildlichen "Gruppendynamik".

Gute Rahmenbedingungen

Er weiß die guten Trainingsbedingungen in Neubau zu schätzen und es freut ihn, "dass die Rollerbahn in Neubau, bereits einen Kilometer lang beschneit wurde und Vorteile bringt für uns". Wie immer beim SC - alles ehrenamtlich natürlich. Auch wenn sich Marius derzeit ganz auf obige Wettkämpfe konzentriert, ist nach der Saison bereits wieder vor der Saison: "Wenn´s gut läuft" wird er im Frühjahr im Nachwuchs-Kader I sein.

Im nächsten Jahr hofft er im COC (Continental-Cup) zu starten mit hoffentlich guten Platzierungen: Große Ziele, die der 17-Jährige noch bis zum Abschluss der FOS im Sommer von seiner Heimat aus verfolgen wird. Dann will er sich bei Behörden, wie der Bundes-, Landespolizei, Bundeswehr oder dem Zoll bewerben, verbunden mit Leistungszentren in Ruhpolding oder in Oberstdorf. Konkrete Gedanken aber wird sich Marius erst nach der Saison machen.

Bleibt nur noch, dem jungen Skisportler, der bereits viermal Deutscher Meister und Deutschlandpokalsieger in der Altersklasse U16 wurde, kräftig die Daumen zu drücken und mitzufiebern bei den Wettkämpfen, die über den Olympic Channel als Livestream verfolgt werden können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.