12.01.2021 - 15:57 Uhr
Neudorf/Luhe-WildenauOberpfalz

Großeinsatz in Neudorf: Brand im Schlafzimmer

Ohne Pause vom Verkehrsunfall auf der Autobahn gleich weiter zum Wohnhausbrand. Die Neudorfer Feuerwehr ist am Dienstag gefordert. Ein Schlafzimmerbrand in Neudorf entwickelt sich zum Großeinsatz.

Über die Drehleiter öffnete die Pfreimder Feuerwehr die Dachhaut, um an die Glutnester zu gelangen. Erst sechs Stunden später konnte das Dach wieder geschlossen werden. Die Hausbewohnerin bleibt unverletzt.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Zimmerbrand in Neudorf. Kurz vor Mittag trifft am Dienstag die Meldung bei den Rettungskräften ein, die gerade aus einem Einsatz auf der Autobahn kommen. In einem unbenutzten Schlafzimmer im ersten Obergeschoss bemerkt die Bewohnerin des Hauses Rauch. Über die Decke frisst sich das Feuer auch ins Nachbarzimmer, das als Lagerraum dient. Die Rettungskräfte können die 76-jährige Bewohnerin aus dem Haus holen, das BRK versorgt die Frau, sie bleibt unverletzt.

Die Löscharbeiten gestalten sich schwieriger als vermutet, auch weil sich der Brand im Fehlboden sowie unter dem mit Metall eingedeckten Dach ausbreitet. Im gut gefüllten Lagerraum neben dem Schlafzimmer, so ein Feuerwehrsprecher, finden die Flammen reiche Nahrung. Die Dachhaut muss von außen geöffnet werden. Dazu wird die Drehleiter aus Pfreimd angefordert.

Um weiteren Schaden vom Gebäude abzuwehren und das Haus zu sichern, sind schließlich 73 Feuerwehrmänner aus Oberwildenau, Neudorf, Luhe, Pfreimd, Oberköblitz und Altenstadt/WN mit insgesamt 15 Fahrzeugen im Einsatz. Vorsorglich hat Einsatzleiter Michael Klaschka, Kommandant der Neudorfer Wehr, auch zwei Rettungswagen des BRK angefordert. Das BRK sorgt beim stundenlangen Einsatz auch für die Verpflegung der Rettungskräfte. Vor Ort sind Kreisbrandrat Marco Saller und Kreisbrandmeisterin Carola Adam.

Die Brandermittler der Kripo Weiden haben ihre Arbeit aufgenommen. Es scheint nach Polizeiangaben möglich, dass das Feuer von einem Ofen im unteren Geschoss ausging, das sich über den Kamin oder Lüftungsklappe im unbenutzten Schlafzimmer ausbreitete. Den Schaden am Gebäude schätzt die Polizeiinspektion Neustadt/WN, deren Beamte ebenfalls in die Rettungsaktion eingebunden waren, auf rund 75.000 Euro.

Die Schleierfahnder der Bundespolizei fischen Straftäter aus dem Verkehr

Pleystein

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.