Wieder mehr Platz für die Gläubigen

Aufgrund der Lockerungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie können in der Pfarrkirche nun 67 Personen die Eucharistie mitfeiern. Außerdem treten weitere Änderungen in Kraft.

von Josef PilfusekProfil

„Die Mitfeier der Gottesdienste ist mit bestimmten Auflagen verbunden, an die wir uns im Interesse der Gesundheit aller auch halten werden“, schreibt Pfarrer Julius Johnrose im Pfarrbrief. Inzwischen sind jedoch einige Lockerungen in Kraft getreten.

So müssen die Gläubigen beim Betreten der Kirche zwar nach wie vor einen Mund- und Nasenschutz tragen, dürfen diesen jedoch ablegen, wenn sie ihren Platz eingenommen haben. Personen in häuslicher Gemeinschaft, Ehepaare und Familien dürfen nebeneinander Platz nehmen. Die Sitzplätze werden, beginnend mit der ersten Bank, nach hinten eingenommen. Nach der Messe verlassen die Gläubigen einzeln nacheinander ihren Sitzplatz, beginnend mit den letzten Reihen. Dabei empfiehlt die Pfarrei wie bereits beim Betreten des Gotteshauses eine Desinfektion der Hände.

Eine weitere Neuerung ist, dass in der Pfarrkirche nun 67 Leute an der Feier der Eucharistie teilnehmen können. Anmeldungen für den Sonntag – Beginn ist jeweils um 9 Uhr – müssen bis spätestens Freitag um 12 Uhr beim katholischen Pfarramt unter der Telefonnummer 09658/366 oder unter E-Mail neukirchenst.christoph[at]web[dot]de erfolgen.

Ansprechpartner für die Teilnahme an der Vorabendmesse in Waldkirch (Samstag um 19 Uhr) ist Martin Vogl, Telefon 09658/685. Anmeldungen sind am Freitag von 9 bis 17 Uhr möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 22 begrenzt. Für die Messe in Neuenhammer am Sonntag um 10.30 Uhr nimmt Monika Lang, Rufnummer 09658/638, am Samstag von 9 bis 17 Uhr die Anmeldungen entgegen. Teilnehmen können 16 Gläubige. Für den Gottesdienst am Mittwochnachmittag in der Pfarrkirche sind dagegen keine Anmeldungen erforderlich. Die Messen in der Marienkapelle in Hinterbrünst und in der Georgenberger Dorfkapelle St. Georg entfallen bis auf Weiteres.

Für Bestattungen gelten analog die Vorschriften für die Gottesdiensten im Freien. Danach dürfen 200 Personen teilnehmen. Trauerfeiern in geschlossenen Räumen sind zulässig, wenn die Türen geöffnet sind. Für das Requiem gelten die kirchlichen Vorgaben für die Feier der Messe.

Unbeschadet der Möglichkeit der Nottaufe ist die Taufe eines einzelnen Täuflings außerhalb der Messe möglich. Dazu gelten dieselben Platz- und Abstandsregeln wie bei der Messe. Die Teile der Tauffeier, die für den Eingang der Kirche vorgesehen sind, finden im Gotteshaus statt. Die Mitfeiernden sollen während der Taufliturgie auf einem festen Platz bleiben, mit Ausnahme des Täuflings, der Eltern, des Paten / der Patin und gegebenenfalls der Geschwister des Täuflings.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.