01.07.2020 - 15:29 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

403 Unterschriften für die Öffnung des Neunburger Freibades gesammelt

Über 400 Mal ist die Petition für eine Öffnung des Neunburger Erlebnisbads unterzeichnet worden. Die Initiatoren übergeben die Unterstützerliste an Bürgermeister Martin Birner. Nun hoffen sie auf einen positiven Beschluss des Stadtrats.

Jonas Rösch (links) übergab zusammen mit seinen Mitstreitern (hinten, von links) Alois Ebenschwanger, Ursula Zimmermann, und Simone Krämer die Liste der Unterstützer an Bürgermeister Martin Birner. Sie baten um eine Öffnung des Neunburger Freibades.
von Udo WeißProfil

Insgesamt 403 Stimmen für die Öffnung des Freibades wurden beim Termin vor dem Rathaus am Dienstagnachmittag an Bürgermeister Martin Birner übergeben. Das Quorum von 260 Stimmen sei damit deutlich übertroffen worden, informierten die Initiatoren dazu. Jonas Rösch, Simone Krämer, Alois Ebenschwanger und Ursula Zimmermann überreichten die Namen der Unterstützer an den Bürgermeister.

Sie nutzten diese Gelegenheit um zu verdeutlichen, was aus ihrer Sicht für eine Öffnung des Erlebnisbades spricht. Da der Sommerurlaub 2020 hauptsächlich zu Hause stattfinden müsse, sei es um so wichtiger, Freizeitangebote wie das Schwimmen anzubieten. Die positiven Erfahrungen und guten Konzepte anderer Bäder, die bereits geöffnet haben, sollten ein Ansporn sein, auch in Neunburg das Hygienekonzept umsetzen zu können.

Als familienfreundliche Stadt sollte in Neunburg ein attraktives Freizeitangebot für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden, dazu gehöre auch eine Einrichtung wie das Freibad. Gerade Familien hätten in den vergangenen Monaten der Pandemie Höchstleitungen vollbracht. Das Freibad biete Erholung und Entspannung „vor der Haustüre“.

Überdies sei sicheres Schwimmen überlebensnotwendig. 95 Badetote habe es nach Angaben der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft /DLRG) im vergangenen Jahr gegeben. Für dieses Jahr erwarte man sogar noch einen Anstieg. Falls Schwimmbäder, die einen relativ geschützten Raum gerade für Kinder und Senioren darstellen, nicht geöffnet werden, würden noch mehr Menschen Badeweiher, Flüsse und Bäche aufsuchen und sich dadurch in größere Gefahren begeben, so die Argumentation. Gechlortes Wasser, eine regelmäßige Desinfektion der Armaturen und Griffe sowie das Einhalten der Abstandsregeln würden einen sicheren Badespaß versprechen.

Hier lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Petition zur Freibadöffnung

Neunburg vorm Wald

Dass Kinder und Jugendliche die großen Verlierer von geschlossenen Bädern seien, ist Bürgermeister Martin Birner bewusst. Er stehe in ständigem Kontakt mit dem Gesundheitsamt hinsichtlich der erforderlichen Maßnahmen. Die Lockerungen seitens der Staatsregierung verfolge er konstant. „Das Finanzielle steht nicht im Vordergrund“, sagte er, wenngleich die Stadstverwaltung heuer einen Einbruch bei der Gewerbesteuer erwarte und das Freibad auch mehr Unkosten hervorbringen werde. Die Entscheidung über die Öffnung stehe auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung in dieser Woche. „Bitte finden Sie eine positive Lösung“, lautete die Bitte der Unterstützergruppe an die Adresse von Bürgermeister und Fraktionen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.