11.06.2021 - 10:14 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Von Bäumen mit gelben Bändern darf in Neunburg Obst gepflückt werden

Alexander Trinkmann, Vorsitzender des Arbeitskreises Biodiversität, Bürgermeister Martin Birner und Tobias Stibich (Bauamt, von links), am Spielplatz in Haslarn. Hier wurden die ersten Obstbäume markiert.
von Externer BeitragProfil

Die Stadt Neunburg gibt ihre Bäume zur Ernte frei: Gelbe Bänder markieren künftig, wo kostenlos Obst gepflückt werden darf.

Damit das Obst an den öffentlichen Bäumen im Neunburger Stadtgebiet künftig nicht sinnlos verrottet, kennzeichnet die Stadtverwaltung Obstbäume mit einem gelben Band.

Schon von weitem ist es gut zu erkennen: Das gelbe Band an den Obstbäumen am Spielplatz im Ortsteil Haslarn. Um den Stamm schlingt sich ein farbiges Juteband, ein Schild fordert zum Ernten auf. Die Früchte dürfen kostenlos gepflückt werden. In Haslarn liegt die kleine Obstwiese mit mehreren Apfelbäumen zentral im Ort. Viele Familien kommen hier zu Besuch. Beste Bedingungen also, damit das Obst, das sonst übrig bleiben würde, geerntet und sinnvoll verwertet werden kann.

Diese Idee stammt ursprünglich aus dem Kreis Esslingen und wurde 2020 mit dem Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ ausgezeichnet. Ziel ist es, dass das Obst nicht mehr auf dem Boden, sondern direkt bei den Bürgern landet.

Der Arbeitskreis Biodiversität der Stadt Neunburg setzt diese Aktion nun auch in Neunburg um. Schließlich besitzt auch die Stadt eine Vielzahl von Obstbäumen, die erfahrungsgemäß nicht abgeerntet werden. Ab sofort sind die öffentlich zugänglichen Bäume markiert. Das Obstangebot ist vielfältig und reicht von Äpfel, Birnen und Zwetschgen bis hin zum Nussbaum.

Aufgrund der vielen Bäume – insbesondere in den Ortsteilen – bittet die Stadtverwaltung die Bevölkerung um Unterstützung: Wer Obstbäume auf öffentlichen Flächen kennt, soll diese der Stadt per Mail an rathaus.stadt[at]neunburg[dot]de mitteilen. Alle gemeldeten Bäume, die im Besitz der Stadt sind, erhalten im Anschluss ein gelbes Band. Online werden alle Obstbäume in einer digitalen Karte hinterlegt, die unter artenvielfalt.neunburgvormwald.de abrufbar ist.

Mitmachen können ebenso private Eigentümer, die Streuobstwiesen oder Obstbäume besitzen und die Menge an Früchten nicht selbst verarbeiten können. Die Stadt stellt kostenlos die Schilder und gelben Bänder zur Verfügung. Diese können im Rathaus abgeholt werden oder werden direkt an die Eigentümer unter Angabe der Adresse verschickt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.