07.09.2018 - 11:51 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Fit für die "Zukunftsstadt"

Ulrike Meixner sitzt am Hebel, wenn es darum geht, die Marke "Neunburg" im besten Licht erscheinen zu lassen. Die Bewährungsprobe hat sie bei der offiziellen Vorstellung schon hinter sich. Und sie ist nicht der einzige Neuling.

Bürgermeister Martin Birner setzt beim Stadtmarketing auf das Know-how von Ulrike Meixner.
von Monika Bugl Kontakt Profil

"Eigentlich ein Sechser im Lotto", schwärmt Bürgermeister Martin Birner von der neuen Kraft im Rathaus, die fürs Stadtmarketing gute Voraussetzungen mitbringt. Seit 1. Januar arbeitet Ulrike Meixner für die Stadt, nun wurde sie offiziell als Fachkraft für Marketing, Kultur und Freizeit vorgestellt. Eine Stelle, die es so bisher nicht gab. "Das ist mehr als ein Acht-Stunden-Job", meint Birner, dem es wichtig war, dass den Job jemand macht, der mit der Stadt vertraut ist und viele Akteure einbinden kann.

Mit gebündelten Käften wolle man sich der "Herausforderung Zukunftsstadt" stellen, und dabei sei Außenwahrnehmung der Stadt enorm wichtig. "Wir wollen wachsen, da spielt das eine große Rolle." Dazu gehört für Birner auch, dass man beispielsweise Anfragen über soziale Medien bearbeitet. Vor allem gehe es nicht darum, in Konkurrenz zu zahlreichen Engagements in Neunburg zu treten, sondern Gemeinsamkeiten zu erkennen und zu fördern.

Studium und Erfahrung

"Wir möchten mehr Konsens schaffen, das Marketing für unsere ganze Stadt weiter professionalisieren und gemeinsam eine positive Außenwirkung erreichen." Stadtmarketing sei als übergreifendes Angebot für den Standort und Lebensraum zu verstehen. Für dieses umfassende und übergreifende Aufgabenspektrum ist nun Ulrike Meixner zuständig. Die 23-Jährige hat im März 2017 das Studium Handels- und Dienstleistungsmanagement an der OTH Weiden-Amberg abgeschlossen und bei der Firma Witt Weiden auch schon berufliche Erfahrungen gesammelt.

Mit diesem spezifischen Studium ist sie laut Bürgermeister Birner für die Aufgabe in Neunburg gut gerüstet. Da sich Stadtmarketing als Steuerungs- und Koordinationsinstrument einer integrierten Stadtentwicklungspolitik versteht, gehöre es zu ihrer Aufgabe, alle für eine Stadt relevanten Handlungsfelder bei der Entwicklung eines ganzheitlichen Konzepts zu berücksichtigen. "Das Stadtmarketing bildet ein gemeinsames Dach aller Marketingaktivitäten der Stadt: Standort-, Event-, Tourismus-, City- bis hin zu Verwaltungsmarketing", so die Definition des Einsatzgebietes.

"Serviceorientiert"

Ulrike Meixner ist aber nicht das einzige noch relativ neue Gesicht im Rathaus. Elisa Obendorfer hat dort soeben eine Ausbildung begonnen. Profitieren kann sie dabei von Tobias Stibich, der mit einem überdurchschnittlich guten Ergebnis seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten abgeschlossen hat und nun eine Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt (gehobener Dienst) beginnt. Auch er habe dazu beigetragen, dass sich die Stadt als serviceorientiert präsentieren kann, und die Bürger nicht wie Bittsteller auftreten müssen. "Eigentliche bräuchten wir heute eine Schultüte", scherzte Bürgermeister Birner bei der Vorstellungsrunde. Als kleines Andenken gab es ersatzweise einen Bleistift.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.