09.12.2018 - 09:57 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Impulsgeber der Gesellschaft

Von Feuerwehr bis Sport, vom sozialen Dienst bis zur Heimatpflege: Enorm ist die Bandbreite an ehrenamtlichem Engagement in der Pfalzgrafenstadt. Ein Ehrenabend rückt die vielfältigen Dienste und Aufgaben ins Rampenlicht.

Bürgermeister Martin Birner (links) überreichte gemeinsam mit stellvertretendem Landrat Arnold Kimmerl (zweiter von links) Urkunden und Präsente an verdiente Damen und Herren des öffentlichen Lebens.
von Udo WeißProfil

"Bürgerschaftliches Engagement ist der Kitt, der eine Gesellschaft zusammenhält", betonte Bürgermeister Martin Birner beim Ehrenabend der Stadt in der Schwarzachtalhalle. Eingeladen waren alle Ehrenamtlichen, die sich in den Vereinen, im Besuchsdienst von Marienheim und Refugium, im Sozialen Netzwerk, im Museum, Seniorenbeirat oder in der Politik überdurchschnittlich einbringen.

"Größte Wertschätzung"

Unter dem Leitspruch "Das Ehrenamt ist das Herz, der Puls unserer Gesellschaft", stimmte Bürgermeister Martin Birner eine Laudatio auf das Ehrenamt an. Es mache eine Wertegemeinschaft stark und halte sie zusammen: "Das Ehrenamt macht eine Kommune liebens- und lebenswert, deshalb verdient es unsere größte Wertschätzung." Dabei nannte er anstelle des etwas unmodernen Begriffs "Ehrenamt" Alternativen wie "Bürgerschaftliches Engagement" oder "Freiwillige soziale Arbeit".

Freiwilliges Engagement basiere immer auf persönlicher Motivation, führte Birner aus. Für andere Gutes zu tun, das sei ehrenhaft. Natürlich seien damit oft ein harter Job und große Verantwortung verbunden, gerade wenn man an Hilfs- und Rettungsorganisationen wie Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk und Feuerwehr denkt. Ehrenamtliches Engagement mache aber auch Freude, es bringe Gemeinschaft mit anderen und frage nicht nach Alter, Geschlecht oder Herkunft. "Wer sich für andere stark macht, bereichert auch die eigene Persönlichkeit. Er wächst an seiner Aufgabe und gewinnt an Verstand, Mut und Einführungsvermögen", lautete das Resümee des Festredners.

Unermüdlicher Einsatz

Als Vertreter des Landkreises machte sich stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl dafür stark, zwischenmenschlichen Beziehungen untereinander genügend Zeit einzuräumen. Anschließend wurden Personen mit langjährigem, verantwortungsvollem Engagement in Vereinen, Hilfsorganisationen, Gruppierungen und Organisationen sowie im sozialen Bereich mit Urkunde ausgezeichnet. Auch herausragende sportliche Leistungen wurden gewürdigt und Ehrenamtskarten verliehen.

Umrahmt wurde der Festakt von der Neunburger Stadtkapelle, deren Musiker ebenfalls immer mit ehrenamtlichem Engagement glänzen. Mit einem Imbiss klang der feierliche Ehrenabend in der Schwarzachtalhalle schließlich aus.

Auszeichnungen:

Lange Jahre im Ehrenamt:

Heinrich Dobmann (30 Jahre), Gerald Rüdiger (20 Jahre), Erwin Schießl (15 Jahre), Ferdinand Duschner (18 Jahre), Bernhard Käsbauer (12 Jahre), Reinhold Stangl (12 Jahre), Manuela Hellmuth (12 Jahre), Franz Senft (13 Jahre), Nicole Eckl (12 Jahre), Robert Seebauer (16 Jahre), Alfons Beer (16 Jahre), Bernhard Meier (18 Jahre), Christa Junglas (21 Jahre), Andreas Dirnberger (14/4 Jahre) Monika Stangl (12 Jahre), Georg Keil (12 Jahre), Josef Scheidler (24 Jahre), Peter Kindermann (32/24 Jahre), Joachim Ullmann (31/28 Jahre) Jeder Geehrte erhielt zwei Neunburger Zehner.

Erfolgreiche Sportler:

Geehrt wurden zahlreiche Titelträger in verschiedenen Klassen bis hin zur Deutschen Meisterschaft bei Schützen, Keglern und Stockschützen: Renate Schwindler, Maria Hilz, Bettina Zimmermann, Sandra Schambeck, Corinna Gottschall, Margit Graf, Roswitha Götz, Johann Kern, Nobert Nietfeld, Sebastian Trägler; Ludwig Dirscherl, Ernst Berger, Michael Baumgärtner, Walter Kern, Mario Donat, Rudolf Butschbach und Heinz Schultes.

Die Ehrenamtskarte erhielten Margot Köppl, Rosa Schafbauer, Waltraud Ettl, Gabi Reiml, Stephan Jonas, Martina Kirschner, Klaus Pöhler, Martin Spitzhirn, Verena Binder. (weu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.