13.12.2020 - 18:33 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Kläranlage Hofenstetten eine der größten Projekte

Die Sanierung und Erweiterung der Kläranlage Hofenstetten ist eines der größten Projekte, das die Stadtwerke heuer schulterten. Mit einigen Tücken, aber letztlich zur Zufriedenheit aller.

Die Kläranlage Hofenstetten wurde in diesem Jahr aufwendig saniert.
von Helga ProbstProfil

Der Ortstermin vor der Werkausschusssitzung fiel den Corona-Beschränkungen zum Opfer. Dafür nahm Werner Schärtl die elf Mitglieder zu einer virtuellen Anlagentour mit.

Der Bereichsleiter Entsorgung und Beitragswesen bei den Stadtwerken stellte auf der Leinwand die sanierte und erweiterte Kläranlage Hofenstetten vor. Das sei mit das größte Projekt in 2020 gewesen und zu aller Zufriedenheit abgeschlossen worden, informierte Schärtl. Auf fünf Kilometern erfolgte die Verlegung von Druckleitungen von Penting nach Diendorf und Neunburg und von Mitterauerbach nach Wundsheim. Schärtl wusste, dass die Baustelle auf dem Wanderweg nach Penting eine Katastrophe gewesen sei. Die Baufirma sei angemahnt worden und das beschädigte Geländer dort werde umgehend repariert. „Zum Glück ist nichts passiert“, war auch Stadtrat Martin Scharf (FW) froh, der die Zustände bei seinen Spaziergängen mit eigenen Augen gesehen habe.

Gestiegene Fremdleistungen

Stadtwerke-Chef Willi Meier legte die Zahlen des laufenden Geschäftsjahres 2020 vor. Gerechnet wurde mit einem Defizit von 63.550 Euro. Die Hochrechnung zum 31. Dezember 2020 bezifferte er aber mit 208.098 Euro. Trotz Mehreinnahmen aus der Gebührenerhöhung verschlechterte sich das Ergebnis deutlich. Die Fremdleistungen seien gegenüber dem Plan um zirka 160.000 Euro auf 592.500 Euro gestiegen, erklärte Meier dem Werkausschuss. Davon entfallen allein auf die Klärschlammentsorgung mehr als 200.000 Euro.

„Es hat Probleme in der Anlage vom Zweckverband Thermische Klärschlammverwertung gegeben“, nannte der Geschäftsführer als Grund für das deutlich höhere Defizit. Da es sich um eine Solidargemeinschaft handle, würden alle Mitglieder das Minus tragen. Es sei weniger getrocknet worden als erwartet. „Jetzt läuft die Trocknungsanlage aber rund“, wusste Bürgermeister Martin Birner. Er rechne mit einer Rückerstattung, da bereits eine Schadensersatzklage eingereicht worden sei.

Probleme beim Zweckverband thermische Klärschlammverwertung

Schwandorf

Im Wirtschaftsplan 2021 ist ein erwarteter Jahresverlust von 266.353 Euro eingeplant. Der Vermögensplan schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 5 567 730 Euro und es wird mit einer Kreditaufnahme von 2 500.000 Euro gerechnet. Als große Maßnahmen in 2021 nannte Meier die Druckleitungen von Seebarn und Kleinwinklarn nach Neunburg und die Modernisierung der Kläranlage in Neunburg. „Wir hoffen, dass es keine besonderen Rückschläge gibt und wir das Umsetzen können“, so Meier.

Vergabe "Jobplatz"

Den Zuschlag für das Tiefbau-Jahresleistungsverzeichnis 2021 bis 2022 erhielt wieder die Firma Franz Wilhelm Bau als wirtschaftlichster Anbieter. Der Werkausschuss ermächtigte die Verwaltung zur Vergabe der Baumaßnahme „Jobplatz“ an den wirtschaftlichsten Bieter. Der Stadtrat vergibt die Maßnahme Krankenhausstraße mit Kanalarbeiten.

Hintergrund:

Wirtschaftsplan 2021

  • Erwarteter Jahresverlust: -266 353 Euro
  • Vermögensplan Einnahmen/Ausgaben: 5 567 730 Euro
  • Kredite: 2 500 000 Euro (pko)
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.