06.07.2020 - 16:28 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Am Neunburger Autobahn-Zubringer rollen die Bagger

Die Staatsstraße 2151 im Stadtgebiet Neunburg hat das Staatliche Bauamt besonders im Fokus. Im Bereich Kemnath haben die Arbeiten zur Verbreiterung in diesen Tagen begonnen. Einige Kilometer weiter sind "massive Schäden" zu beseitigen.

Seit Montag, 6. Juli, rollen die Bagger für eine Verbreiterung der Staatsstraße 2151 im Bereich Kemnath bei Fuhrn. Rund drei Millionen Euro wird dieser Ausbau kosten.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Die vor Jahrzehnten gebaute Südumgehung ins Neunburger Industriegebiet ist in die Jahre gekommen. Ein großer Anteil Schwerlastverkehr hat die Bausubstanz an ihre Grenzen gebracht. Ab Freitag, 10 Juli, wird die Staatsstraße 2151 im Bereich Neunburg zwischen der Einmündung der Staatsstraße 2398 (Richtung Bodenwöhr) am Plattenberg und der Diendorfer Straße (östlich Neunburg wegen Bauarbeiten gesperrt.

Das Amt lässt in diesem Bereich die Straßendecke in drei Abschnitten erneuern. Die Arbeiten dauern bis Ende August. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt in beiden Richtungen durch Neunburg v.W. über die Amberger Straße, Konrad-Adenauer-Straße und die Rötzer Straße. Die Umleitungsstrecke wird ausgeschildert.

Im Bereich des ersten Bauabschnittes, der Industriestraße, wird vom 10. bis 13. Juli die Fahrbahndeckschicht erneuert, wie Baudirektor Gottfried Weishäupl mitteilt. Die Vorarbeiten haben in diesem Bereich unter Aufrechterhaltung des Verkehrs bereits begonnen. Im Zuge dieser Maßnahmen wird auch der Kreuzungsbereich mit der Staatsstraße 2040 (Neukirchner Straße) saniert. Aus diesem Grund wird die Kreuzung ebenfalls nicht befahrbar sein.

Ab Montag, 13. Juli, wird morgens die Vollsperrung der Industriestraße wieder aufgehoben. Der zweite Abschnitt, ab der Kreuzung der Staatsstraße 2040 in Richtung Westen bis zur Amberger Straße, bleibt weiterhin gesperrt. Die Anwesen entlang der Heinz-Flessner-Straße sind stets erreichbar. Das neue Gewerbegebiet an der Richard-Wagner-Straße ist provisorisch von der Heinz-Flessner-Straße aus anzufahren.

Eine Übersicht über das Jahresprogramm des Staatlichen Bauamts lesen Sie hier

Oberviechtach

Im zweiten Abschnitt wird die Asphaltbefestigung grundlegend saniert. Dies dauert voraussichtlich bis Anfang August 2020. Für die Arbeiten im Bereich von der Einmündung der Amberger Straße bis zur ehemaligen Kaserne muss dann auch dieser Abschnitt weiträumig umfahren werden. Die Umleitung erfolgt bereits ab Lengfeld über die Kreisstraßen SAD 40/SAD 37 über Katzdorf nach Neunburg vorm Wald. Die Bauarbeiten führt die Firma Guggenberger aus Mintraching aus. Die Gesamtkosten für den rund 4,1 Kilometer langen Streckenabschnitt belaufen sich auf rund 900 000 Euro.

Am Montag begonnen haben im Bereich Kemnath bei Fuhrn die Arbeiten für eine Verbreitung der Staatsstraße. Parallel dazu entsteht ein Radweg. Das Bauamt hat diese Straße, die den wichtigsten Zubringer von Neunburg zur Autobahn A 93 darstellt, besonders im Blick. Die Kosten für den Ausbau des 2,7 Kilometer lange Teilstücks betragen drei Millionen Euro.

Die Bauarbeiten verlaufen in zwei Abschnitten und werden bis Juli 2021 dauern. Die Staatsstraße wird in diesem Bereich für das Projekt komplett gesperrt, der Verkehr großräumig umgeleitet. Laut Bauamt erfolgt die Umleitung ab Hohenirlach über die Kreisstraßen SAD 19 (Freihöls)/SAD 9 nach Heselbach, über die B 85 nach Neuenschwand und weiter über die SAD 18 nach Fuhrn. Ebenso in der Gegenrichtung. Die Baufirma bittet alle Verkehrsteilnehmer, unbedingt die Absperrungen zu beachten. Die Ortschaft Kemnath kann aus Richtung Fuhrn angefahren werden.

Auf einer Länge von gut vier Kilometern erneuert das Straßenbauamt Amberg-Sulzbach die Asphaltdecke der Umgehungsstraße von Neunburg vorm Wald.
Mit dem Ausbau der Straße bei Kemnath entsteht auch ein neuer Radweg in Verlängerung zur bestehenden Trasse.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.