26.06.2020 - 15:38 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Petition für Öffnung des Neunburger Erlebnisbads geht in Verlängerung

Eine positive Zwischenbilanz ziehen die Initiatoren einer Petition zur Öffnung des Neunburger Erlebnisbads. "Wir haben den Bürgern zu einem wichtigen Thema eine Stimme gegeben", teilen sie mit. Nun wird die Unterzeichnungsfrist verlängert.

Kommt der Badesommer doch noch nach Neunburg? Bisher haben laut einer Pressemitteilung 210 Unterstützer eine entsprechende Petition unterschrieben.
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

"Bereits am ersten Tag der Petition haben über 120 Neunburger online unterschrieben", informierte Jonas Rösch in einer Pressemitteilung im Namen der fünf Initiatoren. Aktuell liege die Zahl der Unterstützer bei rund 210. Es fehlten also noch etwa 50 Stimmen, damit eine Stellungnahme des Stadtrates angefordert wird. Abstimmen dürften auch Jugendliche unter 18 Jahren.

"Wir sehen uns bestätigt, einen Nerv getroffen zu haben", so das Schreiben weiter. Man habe den Bürgern zu einem wichtigen Thema eine Stimme gegeben. Das Neunburger Freibad sei der zentrale Anlaufpunkt für Erholung vor der Haustüre, und das für alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen. Besonders in diesem Sommer sei die Einrichtung wichtiger denn je, da wegen Corona für viele Familien kein Urlaub in Frage komme und Urlaub zuhause angesagt ist. Deshalb – und auch aus zahlreichen weiteren Gründen – werde die sofortige Öffnung des Erlebnisbades gefordert.

Die Initiatoren beziehen sich mit ihren Forderungen auch auf die sechste Fassung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (IfSMV) vom 22. Juni, in der ein umfassendes Rahmenkonzept für die Öffnung von Freibädern enthalten ist. "Die in Aussicht gestellten Lockerungen waren einer der wichtigsten Faktoren für unser Engagement zur Öffnung". Mit deren Inkrafttreten sahen die Macher der Petition "einen Paradigmenwechsel in der Diskussion". Aus diesem Grund sei die Möglichkeit zur Unterzeichnung nun bis Montag, 29. Juni, verlängert worden.

Ausführlicher Bericht über die Petition zur Freibad-Öffnung

Neunburg vorm Wald

Die Pressemitteilung führt verschiedene Lockerungen, die nun im Badebetrieb möglich seine. So könnten Rutschen und Strömungskanal als Hauptattraktionen nun unter Beachtung der Abstandsregeln geöffnet werden. Liegewiesen dürften zugänglich gemacht, Toiletten, Innenduschen sowie Umkleideräume geöffnet werden. Auch der Betrieb der Gastronomie sei nach geltenden Regelungen erlaubt, ebenso die Öffnung des Kinderspielplatzes. Der Zutritt für Buben und Mädchen über zwölf Jahren sei ohne Begleitung der Eltern möglich.

Für die Becken gelte eine begrenzte Zahl an Schwimmern, so die Presse-Info. Die maximal mögliche Zahl im Becken berechne sich aus der Beckenfläche geteilt durch zehn Quadratmeter. Oberste Gebote seien eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und die Einhaltung des Mindestabstands. "Dies ist aber auch im Alltag der Fall, und somit darf den Bürgern das Freibad nicht länger vorenthalten werden." Hier nennen die Initiatoren die Bäder in Schwandorf, Oberviechtach, Rötz und Nittenau als Beispiel. Diese seien noch nach dem alten Rahmenkonzept ohne die jetzigen Lockerungen geöffnet worden. Hier werde durchweg über positive Erfahrungen berichtet.

Für das vergangene Jahr wird in der Pressemitteilung ein Freibad-Defizit von 220 000 Euro genannt. Heuer rechne die Stadtwerke Freizeit GmbH mit einem Defizit von 360 000 Euro. "Die geschätzten Mehrkosten im Vergleich zum Vorjahr belaufen sich also auf 140 000", so die Initiatoren. Durch die neuen Lockerungen sei nun von einer deutlich kleineren Summe auszugehen, da mehr Gäste in das Bad und etwaige Mehrkosten für Personal entfallen dürften. "Kein uns bekanntes Bad setzt im Übrigen auf Security. Die Besucher in den geöffneten Bädern zeigen sich sehr diszipliniert. Das sollte auch den Neunburgern zugetraut werden."

Hier geht's zur Online-Petition

Im Blickpunkt:

Unterschrift leisten

Unterschriftenlisten für die Petition liegen in folgenden Neunburger Geschäften aus: Intersport Meier, Bioladen "Radieserl", Blumen Sturm, Reha-Zentrum Schmid-Döpfer im Ärztehaus und Erdbeerfeld Duscher in Fuchsenhof.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.