16.12.2018 - 11:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Romantischer Burg-Advent bleibt ein Besuchermagnet

Für Bürgermeister Martin Birner ist der Romantische Burg-Advent "einer der schönsten Adventsmärkte Ostbayerns". Von Freitag bis Sonntag tauchen im Burghof zahlreiche Besucher in das Flair einer im Lichterglanz strahlenden Budenstadt ein.

von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Mit Musik, einer Feuershow und dem Auftritt von Eiskönigin und Eisprinzessin erlebte der romantische Burg-Advent am Freitagabend einen glanzvollen Auftakt. Bei frostigen Temperaturen drängten sich die Besucher um die Glühwein- und Bratwurststände und verfolgten das Programm auf der Bühne. Bürgermeister Martin Birner zeigte sich beeindruckt vom Flair der im Lichterglanz erstrahlenden Budenstadt.

Die Mädchen und Buben des Kindergartens Sankt Martin erfüllten dem "Tannenbaum einen Traum" und zogen mit dem Weihnachtsstern über die Bühne. Leiterin Isolde Killermann und ihr Team hatten mit den Kindern das Eröffnungsprogramm einstudiert. Dafür gab es am Ende für alle ein Geschenk, verteilt von Organisatorin Ulrike Meixner aus dem städtischen Tourismusbüro.

Die Bühnenpause überbrückten Doris und Inka Wilhelm aus Schwarzenfeld, die als Eiskönigin und Eisprinzessin auf Stelzen durch die Reihen marschierten und den Kindern Glitzer auf den Kopf streuten, "auf dass deren Weihnachtswünsche in Erfüllung gehen". Die Gruppe "Ameno Signum" begeisterte mit einer neu inszenierten Feuershow. Als Höhepunkt entzündet der Feuerspucker den Weihnachtsstern. Vorsitzender Bastian Binder lud die Besucher anschließend an die Imbiss-Bude des Vereins ein. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Speisen und Getränke will "Ameno Signum" ein soziales Projekt unterstützen. Die Ehrengäste bat Bürgermeister Martin Birner zu einem Glas Glühwein und einer Bratwurstsemmel in den "Hussitenkeller".

Adventliche Klänge der Stadtkapelle und weihnachtlicher Chorgesang der Gruppe "Sound of Joy" ließen im Burghof feierliche Stimmung aufkommen. Bei frostigen Temperaturen fehlte an diesem Abend nur noch der Schnee. Im Museum war eine Sonderausstellung von Adventskalendern zu sehen, und im Pfarrsaal präsentierten Hobbykünstler Weihnachtsdekoration, Handgestricktes, Klöppelarbeiten, Schmuck und Filzwerk. Für die Kinder gab es ein Kasperltheater, einen Weihnachtszug und eine Bastelecke.

Auf den knurrenden Magen wartete ein breites kulinarisches Angebot: Knackersemmel mit allem, Halbmeter-Bratwurst, Crêpes, Flammkuchen, Kartoffelspiralen und Fischspezialitäten. Bei den Getränken konnten die Gäste zwischen Feuerzangenbowle, heißem Punsch oder Neunburger Schokolade wählen.

Das musikalische Programm am Samstag und Sonntag gestalteten das Jugendorchester der Stadtkapelle, die Gruppe "Just Five" mit Christmas-Rock, die Jugendblaskapelle Seebarn und die Jagdhornbläser. Mit dem traditionellen Adventssingen in der Pfarrkirche klang der Burg-Advent aus. Den Schlusspunkt setzten am Sonntagabend schaurige Hexen, verführerische Weibsdeifl und furchteinflößende Krampusse des Vereins "Schwarzachtal-Pass".Weitere Bilder im Internet: www.onetz.de/2579836

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.