25.09.2018 - 11:37 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Schätze auf dem Prüfstand

Ein Ortstermin führt die Bauausschuss-Mitglieder in die Vergangenheit zurück: Die Neuausrichtung des Heimatmuseums rückt ausgelagerte Exponate in den Fokus. Später in der Sitzung spielen regenerative Energieformen eine Hauptrolle.

Die Mitglieder des Bauausschuss besichtigten das Museumsdepot in Diendorf.

In den Museumsdepots lagern ungeahnte Schätze. Der Bauausschuss machte vor der Sitzung ein Bild davon. Die Diendorfer Scheune beherbergt die großen Teile wie Schlitten, Kutschen und riesige Bierfässer. Auf dem Speicher des Schwarzachtaler Heimatmuseums im Neunburger Schloss zeugen kleinere Exponate von der vergangenen Zeit.

Zusammengetragen und gesichert von Museumsleiter Theo Männer füllen hier an die 80 alte Türen den Raum, die er einst aus Abbruchhäusern gerettet hat. Mehrere alte Koffer verraten durch ihre Beschriftungen, dass sie einst mit den Vertriebenen aus der früheren Tschechoslowakei in die Pfalzgrafenstadt gekommen sind. Der Stadtrat wird sich in einer der nächsten Sitzungen damit befassen, was mit diesen Stücken geschehen soll. Kreisheimatpfleger Theo Männer gibt gerne an die umliegenden Museen ab, beispielsweise ist der alte Kramerladen aus Neukirchen-Balbini wieder zurück am Ursprungsort.

Im Rathaus beschlossen die Ausschussmitglieder, vor allem mit Blick auf die Rentabilität, eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 83,48 Kilowatt auf dem Altbau der Grundschule zu errichten.Vorgestellt wurde die Anlage von Christoph Vögerl vom Institut für Energietechnik IfE GmbH, das die Ausführung des Vorhabens begleitet. Im Haushalt 2020 sind die Nettoausgabemittel in Höhe von 92 700 Euro bereitzustellen. Die Maßnahme wird mit der Erneuerung des Daches der Grundschule umgesetzt.

Der Ausschuss stimmte einstimmig zu, dass die beschränkte Ausschreibung vorbereitet und durchgeführt und ein Förderantrag gestellt wird. Zur Veranschaulichung der Energieertrags- und -verbrauchszahlen sollen diese per elektronischer Anzeigetafel ins Schulfoyer übertragen und damit Schulkinder der Öffentlichkeit für diese Thematik sensibilisiet werden.

Besonders Stadtrat Walter Drexler begrüßte den Zubau eines weiteren Blockheizkraftwerkes durch die Vetter Biogas GbR am Rande von Nefling. Durch die damit verbundene Errichtung einer Gärrest-Trocknung könne das durch Entzug der Flüssigkeit entstehende Substrat wie Streuerde ausgebracht werden. „Das spart viele Fahrten mit dem flüssigen Reststoff aus der Biogasanalage“, lobte Drexler, und der Antrag ging ohne Gegenstimme durch.

In Kemnath bei Fuhrn erhielt die Bauvoranfrage von Richard Eichinger grünes Licht für einen Milchviehstall mit Güllegrube und Fahrsilo. Ludwig Schneider darf in Ziegelhütte bei Kröblitz ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage bauen. Auch Simone und Sebastian Maderer erhielten das gemeindliche Einvernehmen für den Antrag auf Vorbescheid zur Bebauung ihres Grundstückes in Kröblitz mit einem Einfamilienhaus mit Doppelgarage.

Abgelehnt wurde dagegen das Vorhaben von Julia Gubo aus Schwandorf. Sie wollte ein Fünffamilienhaus mit Stellflächen in Seebarn bauen. Das Gebäude sollte in viergeschossiger Bauweise mit Flachdach errichtet werden. Mit riesigen Glasflächen wäre dieser Bau im Außenbereich völlig fehl am Platz, so die Meinung des Ausschusses. Dort sieht der Flächennutzungsplan derzeit eine landwirtschaftliche Nutzung vor. Durch den Bau entstehe eine Splittersiedlung, außerdem stehe das Vorhaben einer geordneten Entwicklung des Gemeindegebietes entgegen, erläuterte Bauamtsleiter Georg Keil. Einige Informationen über weitergeleitete Bauanträge und die Abbruchanzeige für das Peringer-Anwesen (Im Berg 7, Kunstquartier) beendeten die öffentliche Sitzung.

Solarzellen auf der Grundschule:

Umsetzung: 2020 mit der Dachsanierung; Kosten: 91 000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (108 290 Euro Brutto).

Energieertrag: 74 900 Kilowattstunden jährlich über 20 Jahre gerechnet; Jährliche Einspeisevergütung: 6950 Euro über 20 Jahre. Kosteneinsparung: 2500 Euro jährlich für Eigenverbrauch.

Amortisationszeit: 12 Jahre (pko)

Die Mitglieder des Bauausschuss besichtigten das Museumsdepot im Neunburger Schloss.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.