23.10.2020 - 15:47 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Seit Jahren in Neunburg für Kriegsgräber gesammelt

BSB-Kreisvorsitzender Ulrich Knoch (Zweiter von rechts), Bürgermeister Martin Birner (Mitte) und Koordinator Hans-Werner Habel (Zweiter von links) ehrten die unermüdlichen Sammler.
von Autor AGRProfil

Ein Vergnügen sei es nicht, bei Wind und Wetter vor den Friedhofseingängen zu stehen, stellt Bürgermeister Martin Birner heraus. Doch davon lassen sich die langjährigen Sammler für die Kriegsgräberfürsorge nicht abhalten.

Die Einweisung der Helfer für die Kriegsgräbersammlung gab die Gelegenheit, vier Mitstreiter für langjährige Treue zu ehren. In einem Rückblick erinnerte Koordinator Hans-Werner Habel daran, das 2007 in Neunburg der Bundeswehrstandort aufgelöst worden war. Bis dahin hatten die Soldaten für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt.

In der Folgezeit unternahmen der damalige Bürgermeister Wolfgang Bayerl, Hans-Werner Habel in seiner Eigenschaft als Kreisvorsitzender des Bayerischen Soldatenbundes sowie Gerhard Forster, Vorsitzender der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Neunburg, Anstrengungen, um die Tradition dieser Sammlung für den Gemeindebereich Neunburg fortzusetzen. Dabei standen auch die Kriegerkameradschaften in den Ortsteilen parat.

Mit dieser neuen Konstellation fand die Straßen- und Friedhofssammlung erstmals 2007 statt. Im Stadtbereich sammelten die SuKK Neunburg, die KSK Kleinwinklarn, die SRK Seebarn, die SKK Penting sowie in Kemnath die KSK Sonnenried. In der Pfarrei Fuhrn bat der frühere Stadtrat und Reservist Peter Schießl um Spenden, anschließend die dortige Wehr, und seit 2013 hat diesen Bereich die SuKK Neunburg übrernommen.

Beim ersten Mal kamen 2246 Euro zusammen, wie sich Hans-Werner Habel erinnerte. Jährlich sei eine leichte Steigerung zu verzeichnen gewesen. Im vergangenen Jahr habe mit einer Summe von 3302 Euro, der bisher höchsten Betrag an den Volksbund überwiesen werden können.

"Ich ziehe vor euch den Hut", wandte sich Bürgermeister Martin Birner an die langjährigen Sammler, die sich nicht davor scheuten, bei Wind und Wetter draußen zu stehen. Gerade in der heutigen Zeit sei es nicht selbstverständlich, Leute für diese Aufgabe zu finden. Im Anschluss nahmen BSB-Kreisvorsitzender Ulrich Knoch, Bürgermeister Martin Birner, SuKK-Vorsitzender Gerhard Forster und Sammlungskoordinator Hans-Werner Habel die Ehrung vor.

Wie Birner noch ergänzte, werde es beim Volkstrauertag in Neunburg heuer keinen Gedenkmarsch geben. Die Stadtkapelle spiele lediglich in kleiner Formation, die Ansprachen halten die Geistlichen beider Konfessionen sowie der Bürgermeister.

Ehrungen:

Zehn Jahre: Josef Birner, Bernhard Duscher, Friedrich Freitag. Fünf Jahre: Johann Vetter (SRK Seebarn).

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.