01.06.2020 - 11:34 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Weg frei für große Wohnanlage

Am Forstmeisterberg sollen 24 neue Wohnungen entstehen. Der Stadtrat bringt des entsprechenden Bebauungsplan auf den Weg. Auch die Situation auf dem Plattenberg ist Thema im Gremium.

In diesem Bereich hinter den Werbetransparenten, der an der Konrad-Adenauer-Straße in Neunburg liegt, sollen die Eigentumswohnungen entstehen.
von Helga ProbstProfil

Bevor die "Wohnanlage am Forstmeisterberg" entstehen kann, waren am Donnerstag noch mehrere Stadtratsbeschlüsse notwendig. In der Schwarzachtalhalle sprachen sich die Räte und Bürgermeister Martin Birner einstimmig für das Projekt der MH Projektmanagement GmbH aus. Geplant ist die Errichtung einer Wohnanlage mit insgesamt 24 Wohneinheiten am Forstmeisterberg. Voraussetzung für das Bauleitplanverfahrens ist, dass der Vorhabenträger die Verfahrenskosten dafür übernimmt. Der Vereinbarung über die Kostentragung mit MH Projektmanagement GmbH wurde zugestimmt.

Der städtische Grundstücks-, Bau- und Umweltausschuss hat dem Neubau der Wohnanlage bereits im März zugestimmt. Zum Bauantrag sind bei der Stadt Einwendungen eingegangen, die an die Bauaufsichtsbehörde beim Landratsamt Schwandorf weitergeleitet worden sind. Die Behörde hat dann einen Vorhaben bezogenen Bebauungsplan für das Areal am Forstmeisterberg empfohlen.

Die Erschließung des besonderen Wohngebietes mit zwei Wohnblöcken und einem Bungalow erfolgt grundstücksintern durch den Bauherrn, der auf seine Kosten Straße, Wasser-, Abwasser-, Strom- und Telefonleitungen sowie alles weitere, Notwendige erstellt. Die Zufahrt erfolgt von der Staatsstraße am Forstmeisterberg her und ist so angeordnet, dass keine Kreuzung entsteht. 37 Parkplätze werden auf Stellplätzen und in Garagen geschaffen. An der Wohnanlage verbleibt zur südlichen Grenze des Nachbargrundstückes ein Grün-/Pflanzstreifen mit einer Breite von mindestens fünf Metern.

Bei dem Vorhaben handelt es sich um einen Bebauungsplan der "Innenentwicklung", der im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden kann. Auf der Grundlage des Bebauungsplan-Entwurfs des Büro Preihsl & Schwan aus Burglengenfeld werden jetzt die Öffentlichkeit und die Behörden beteiligt. "Wir stimmen dem Vorhaben vorbehaltlos zu", sagte Erich Schmid. Der SPD-Fraktionssprecher bat aber darum, nicht alle vorhandenen Bäume zu entfernen.

Sachbearbeiter Michael Haßfurter informierte in der Stadtratssitzung darüber, dass der Freistaat Bayern ein eigenes Landesgrundsteuergesetz mit einem wertunabhängigen Flächenansatz auf den Weg bringt. Gelten soll es ab 1. Januar 2025.

Integrationsbeauftragte Elke Reinhart gewährte den Stadträten einen Einblick in ihre Arbeit. "Es ist gut, dass wir eine Integrationsbeauftragte haben", bekräftigte Bürgermeister Martin Birner noch einmal die Schaffung dieser Stelle. Elke Reinhart bekomme leichter Auskünfte von den Ämtern und könne viel besser mit Polizei oder Schulen zusammenarbeiten, als eine ehrenamtliche Person. Hoch rechnete er ihr an, dass sie sich nicht an feste Arbeitszeiten halte, sondern Tag und Nacht und am Wochenende erreichbar sei.

Zur Zeit bestimme natürlich die Corona-Pandemie ihren Tätigkeitsbereich. Reinhart versicherte, dass in den Gemeinschaftsunterkünften am Plattenberg gute Arbeit geleistet werde und der Umgang mit Infizierten gut gelöst sei. Sie sei jeden Tag dort und kümmere sich auch um Babys und deren Mütter. Schade fand es Reinhart, dass momentan kaum sozialer Kontakt mit den Heimbewohnern möglich ist, keine Sprachkurse abgehalten werden können und viel ehrenamtliche Arbeit wegfalle. "Du bist eine Powerfrau ohne Ende und es ist gut, dass Du den Job bekommen hast", lobte Stadtrat Erich Schmid die Arbeit von Reinhart.

Aus der vorangegangenen nichtöffentlichen Sitzung wurde bekanntgegeben, dass der Fischerlebnispark in Gütenland von der Firma InMotion Park GmbH aus Lappersdorf geplant wird. Das Unternehmen betreibt auch die Kugel am Steinberger See.

Bürgermeister Birner freute sich, dass das Gesundheitszentrum Ostoberpfalz (Medizinisches Versorgungszentrum) mit seinem Sitz in der Stadt Neunburg vorm Wald wie geplant am 1. Juli 2020 an den Start gehen kann. Das Team setzt sich aus einem Internisten und einem Chirurgen, zehn medizinischen Fachangestellten und zwei weiteren Beschäftigten zusammen. Dr. Richard Wagner, ärztlicher Leiter, bietet ist Facharzt für Innere Medizin, bietet Herz-Kreislaufdiagnostik und Behandlung von Magen-Darmerkrankungen an. Seine Praxis ist hat als Schwerpunkt Diabetes Mellitus und Naturheilverfahren. Walter Heigenhauser deckt das chirurgische Spektrum und die notfallmedizinische Versorgung ab. Die kaufmännischen Aufgaben erledigt die Stadtverwaltung. Die beiden Arztpraxen werden im ehemaligen Krankenhaus betrieben. Die Stadt Neunburg gehört damit zu Bayerns ersten Kommunen mit einem Medizinischen Versorgungszentrum in städtischer Trägerschaft.

Stadtrat Neuburg

Neunburg vorm Wald
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.