17.03.2019 - 11:56 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Werben für Europa

Zur Jahreshauptversammlung des Kreisverbands der kommunalpolitischen Vereinigung der CSU kommt Christian Doleschal. Er möchte einen Links- oder Rechtsruck in Europa verhindern.

Christian Doleschal (links) und Alexander Ried sprachen bei der Kreisversammlung der „Kommunalpolitischen Vereinigung“ der CSU.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Dem Kreisverband der kommunalpolitischen Vereinigung der CSU gehören kraft ihres Amtes alle aktuellen und ehemaligen Bürgermeister sowie Stadt- und Gemeinderäte an. Ein paar von ihnen kamen am Mittwoch zur Jahreshauptversammlung in die Pizzeria "La Villa" in Neunburg v.W.

Vorsitzender Alexander Ried erinnerte an die Besichtigung der integrierten Leitstelle in Amberg und einen Info-Abend mit Landtagsabgeordnetem Alexander Flierl zur Sicherheitslage. Im Herbst plant der Vorsitzende eine Veranstaltung zum Thema "Artenvielfalt und Biotop".

Der 30-jährige Anwalt Christian Doleschal aus Brand im Landkreis Tirschenreuth kandidiert bei der Europawahlen auf der Oberpfälzer CSU-Liste und schätzt seine Chancen so ein: "Rang fünf ist zwar ein aussichtsreicher, aber kein sicherer Platz." Im Falle einer Wahl will er sein Augenmerk darauf richten, "dass Bayern und Böhmen im Herzen Europas noch besser zusammenwachsen". Das würde die Wirtschaftskraft in der Region weiter stärken. Christian Doleschal begrüßt den Pläne des Autoherstellers BMW für den Bau eines Werkes in der Schwandorfer Partnerstadt Sokolov. Der Kandidat für die Europawahlen will sich auch dafür stark machen, die öffentlichen Ausschreibungen niederschwelliger anzusetzen und zu entbürokratisieren.

Doleschal appelliert an alle Demokraten, zur Wahl zu gehen und Europa vor einem Links- oder Rechtsruck zu bewahren. Bürgermeister Martin Birner sieht in einem vereinten Europa einen Friedensgaranten und eine starke Wirtschaftsmacht in der Konkurrenz mit den an anderen Weltmärkten. Ein starkes Europa sichere auch den Kommunen vor Ort Arbeitsplätze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.