07.05.2020 - 12:04 Uhr
NeusorgOberpfalz

Halbes Gremium scheidet aus

Der Neusorger Gemeinderat verabschiedet sechs Mitglieder.

Der Neusorger Gemeinderat verabschiedet sechs Mitglieder.
von Oliver BecherProfil

In der letzten Sitzung der vergangenen Legislaturperiode galt es Abschied zu nehmen von insgesamt sechs Gemeinderäten. Aus dem Gremium schieden mit Gerhard Fröhlich, Hans Englmann, Dieter König, Gerald Braun, Oswald Geißler und Richard Stock sechs Mitglieder aus. Wie Bürgermeister Peter König in seiner Laudatio erklärte, ende hier der gemeinsame und ehrenamtliche Weg des kommunalpolitische Wirkens für die Gemeinde Neusorg. Er sage bewusst "Wiedersehen" und nicht "Adieu". Es solle kein "aus den Augen aus dem Sinn" sein denn man habe in den zurückliegenden Jahren und Amtsperioden vieles gemeinsam erreicht. Zum Teil seien die Räte ihr halbes Leben im kommunalen Parlament tätig gewesen und hätten dadurch aktiv an der Geschichte der Gemeinde mitgebaut. Mit einer Erinnerung an die zahlreichen Projekte der zurückliegenden Amtszeit schloss der Bürgermeister die Laudatio. Jeder scheidende Gemeinderat erhielt von Peter König eine Urkunde sowie eine Gedenkmünze für verdiente Bürger des öffentlichen Lebens mit einem persönlichen kleinen Rückblick auf ihr kommunalpolitisches Wirken.

Richard Stock gehörte dem Gremium von 1984 bis 2020 an, er hat damit die längste Amtszeit unter den Gemeinderäten Neusorgs Geschichte und bekleidete das Amt des Dritten Bürgermeisters. Sein Wirken wird auch weiterhin in der Dorferneuerung Riglasreuth als Mitglied der Kommission zu merken sein.

Dieter König war ebenfalls von 1984 bis 2020 Mitglied des Gemeinderates. Mit seinem finanziellen Fachwissen gehörte er dem Haupt- und dem Rechnungsprüfungsausschuss über viele Jahre an. Von 1996 bis 2002 war er Zweiter Bürgermeister sowie seit 1990 Fraktionssprecher der SPD.

Gerhard Fröhlich war insgesamt über 30 Jahre seit 1990 als Baufachmann wie ihn der Bürgermeister bezeichnete ein Impulsgeber bei vielen Projekten der Gemeinde. Sein Fachwissen habe oft geholfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch er wird der Gemeinde durch seine Tätigkeit als Baufachmann erhalten bleiben. Das Amt des Zweiten Bürgermeisters übte er von 2002 bis 2008 aus.

Ebenfalls von 1990 bis 2020 war Hans Englmann Mitglied des Neusorger Gemeinderates. Er war unter zwei Bürgermeistern im Dienst und brachte sein Wissen als Baufacharbeiter im Bau- und Umweltausschuss ein. Im Haupt- und dem Rechnungsprüfungsausschuss war er Mitglied.

Oswald Geißler kann auf eine 24-jährige Amtszeit als Gemeinderat zurückblicken. Seine Arbeit im Haupt- und Finanz- sowie im Rechnungsprüfungsausschuss wurde wegen seiner ruhigen und zurückhaltenden Art geschätzt.

Gerald Braun, der dem Gemeinderat eine Legislaturperiode angehörte, brachte auch sein fachliches Wissen durch seinen Beruf und Ausbildung im Bau- und Umweltausschuss ein. Als Architekt begleitet er auch weiterhin die Maßnahme im Ortsteil Riglasreuth bei der Renovierung des Kolpinghauses und damit die Gemeinde Neusorg.

Alle Geehrten dankten für die Arbeit zum gemeinsamen Wohle der Gemeinde. Die Sprecher der Fraktionen sprachen von einem guten Zusammenspiel und einem ehrenvollen Miteinander. Günther Fütterer (CSU) dankte Dieter König für den anständigen Umgang trotz verschiedener Blickwinkel miteinander. Dieter König dankte für die für sechs Jahre parteiübergreifende Arbeit und seinem Vorredner für die anerkennenden Worte. Robert König sah in dieser letzten Sitzung in dieser Konstellation ein großes Stück Wehmut. Der neuen Gemeinderat mit jungen Menschen müsse jetzt Verantwortung übernehmen. Für die Freien Wähler sprach Ernie Bühl Worte des Dankes und der Anerkennung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.