14.06.2019 - 16:08 Uhr
NeusorgOberpfalz

Es ist so weit!

Ernteaktion an der Fichtelnaabtal-Grundschule Neusorg

Stolz präsentieren die Mädchen und Buben der Klasse 3b zusammen mit Projektleiterin Petra Prölß, Gärtnermeister Lothar Förth (3. Reihe von links), Vertreterinnen der Elternschaft sowie Klassenleiterin Gertraud Kappl (rechts) die reiche Ernte.
von Autor jplProfil

Voller Spannung warteten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Fichtelnaabtal-Grundschule in Neusorg darauf, ihr selbst angebautes Gemüse zu ernten. In Pflanzkisten und Tetra Paks standen im Schulhof Radieschen, Salat und Schnittlauch dafür bereit. Die gemeinsame Ernte und anschließende Zubereitung zu einem leckeren Wrap sind Bestandteil des Projektes "Wissen wie's wächst und schmeckt", das das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth mit der Grundschule durchführte. Ziel des Projektes war es, Kindern den Ursprung von Lebensmitteln wieder näher zu bringen und sie mit allen Sinnen an eine ausgewogene Ernährung heranzuführen.

Alle wollten jetzt nur eines, nämlich das selbst angepflanzte Gemüse ernten. Zunächst war das eigene Pflanzgefäß, ein Tetra Pak an der Reihe. Vorsichtig zogen die Kinder die Radieschen heraus und das Staunen stand ihnen angesichts der knackigen roten Knollen ins Gesicht geschrieben. Als nächstes durfte jedes Kind mit einer Schere oder einem kleinen Messer Salat und Schnittlauch abschneiden, bis alle Pflanzenkisten abgeerntet waren. Anschließend ging es in die Schulküche, wo die Mädchen und Buben in Teamarbeit das Gemüse zu Wraps zubereiteten, die gemeinsam verkostet wurden.

"Es macht den Kindern unheimlich viel Freude, den Prozess des Wachsens mitzuerleben. Durch das eigene Tun, die Samen und Pflänzchen bis zum fertigen Gericht zu begleiten, eignen sich Kinder ganz nebenbei Ernährungswissen an", betonten die beiden Klassenlehrerinnen Nina Dümmelbeck und Gertraud Kappl. Einige bauten jetzt zuhause selbst Gemüse auf dem Balkon oder im Garten an. "Wenn unser Projekt diese nachhaltigen Impulse gibt, dann freut uns das sehr", sagen Petra Prölß vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth und Lothar Förth von der Gärtnerei Förth in Neusorg.

Seit dem Anpflanzen nach den Osterferien haben die Kinder in Eigenregie die Pflege in Form eines Gießdienstes oder einer "Schnecken- und Läusepolizei" übernommen. Sie erlebten dabei, dass es Zeit dauert und Aufwand erfordert, bevor das Gemüse reif ist und gegessen werden kann. Dadurch können Kinder eine höhere Wertschätzung für Lebensmittel entwickeln.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.