24.05.2019 - 14:33 Uhr
NeusorgOberpfalz

"Ich will gut sein"

67 junge Christen aus den Pfarreien Neusorg und Pullenreuth empfingen in der Neusorger Pfarrkirche "Patrona Bavariae" durch Weihbischof Reinhard Pappenberger, das Sakrament der Firmung.

Weihbischof Reinhard Pappenberger bei der Firmung in Neusorg
von Autor TWGProfil
Sie zelebrierten gemeinsam den Gottesdienst, Pfarrer Hans Riedl, Diakon Harald Schraml, Weihbischof Reinhard Pappenberger und Pfarrer Josef Waleszczuk (von links nach rechts)
Die Firmlinge aus der Pfarrei Pullenreuth, mit Weihbischof Reinhard Pappenberger, Pfarrer Josef Waleszczuk und Diakon Harald Schraml
Die Firmlinge aus der Pfarrei Neusorg, mit Pfarrer Hans Riedl, Weihbischof Reinhard Pappenberger, Pfarrer Josef Waleszczuk und Diakon Harald Schraml

Viele Monate lang hatten sich die Jugendlichen in verschiedenen thematischen Gruppenstunden, Veranstaltungen und durch soziale Projekte innerhalb der Pfarrei auf die Firmung vorbereitet. Unterstützt von ihren Gruppenleiterinnen waren sie so zu einer aktiven Gemeinschaft zusammengewachsen, die sich mit den Inhalten des Glaubens auseinandersetzte.

Zusammen mit dem Weihbischof feierten die beiden Ortsgeistlichen, Pfarrer Dr. Dr. Josef Waleszczuk und Pfarrer Hans Riedl sowie Diakon Harald Schraml, den Gottesdienst in der vollbesetzten Kirche. Die Firmlinge trugen zur Gestaltung des Gottesdienstes durch Lektorendienste und eine Gabenprozession bei, in der sie Zeichen ihrer Vorbereitungszeit zum Altar brachten. Schon bei der Begrüßung überreichten zwei Firmbewerber dem Firmspender ein Kreuz und eine Kerze, die während des Firmkatechese entstanden waren.

Weihbischof Pappenberger erinnerte in seiner Predigt an die Weihe des Neusorger Gotteshauses im Jahre 1949, im gleichen Jahr, in dem das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland angenommen wurde. Er ermunterte die Jugendlichen zu einem Leben, das sich für die christlichen Werte und den Frieden einsetzt. „Ich widersage dem Bösen heißt nichts anderes als: Ich will gut sein“ verdeutlichte der Weihbischof und nahm dabei Bezug auf das anschließende Glaubensbekenntnis der jungen Christen.

Bei der Sakramentenspendung fand Reinhard Pappenberger für jeden ein persönliches Wort. Schwungvolle Lieder und die musikalische Umrahmung durch Organistin Nina Reinke verdeutlichten die freudige Stimmung dieses Gottesdienstes. Nach dem Gruppenfoto mit den Zelebranten und Weihbischof Pappenberger erhielten alle Neugefirmten ihre selbst gestaltete und gesegnete Firmkerze zur Erinnerung an diese schöne Feier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.