01.08.2021 - 14:58 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Neustadt am Kulm: Natursteinpflaster aus Portugal für Marktplatz

Der Stadtrat folgt in seiner Sitzung der Mehrheit der Marktplatzanlieger und stimmt ebenfalls für ein Natursteinpflaster aus Portugal. Rund 6000 Quadratmeter Fläche muss bestückt werden.

Die Marktplatzanlieger haben es empfohlen und der Stadtrat hat es beschlossen. Bei den Seitenstraßen und den Multifunktionsstreifen wird ein großflächiges Pflaster aus Portugal mit geraden Kanten diagonal verlegt. Von 88 abgegebenen Stimmen wurde dieses Pflaster (Variante „B“) 62 Mal empfohlen. Das entspricht 70,5 Prozent.
von Autor OWProfil

Zu einer geheimen Wahl hatte der Stadtrat die Anwohner vergangene zum Marktplatz eingeladen. Ab dem Alter von 16 Jahren durfte jeder eine Empfehlung abgeben, welches Pflaster am Marktplatz eingebaut werden soll. Mit großer Mehrheit votierten die Bürger für einen 14 Zentimeter dicken Natursteinbelag mit geraden Kanten. Bei den Seitenstraßen wird das großflächige Pflaster diagonal verlegt. Die Gehsteige werden mit großen Platten befestigt. Diese werden gerade verlegt.

In der Stadtratssitzung vom Freitag mussten die Räte nun entscheiden, inwieweit sie auf die Wünsche der Anlieger eingehen können. Das Bürgervotum war klar und ebenso klar war auch die Entscheidung des städtischen Gremiums. Einstimmig wurde beschlossen, der Empfehlung der Bürger zu folgen. Hermann Preißinger (CSU-ÜW) regte anschließend an, zu überprüfen, ob Elektroanschlüsse für parkende E-Autos der Anlieger im Parkstreifen mit vorgesehen werden könnten.

Bei der Abstimmung über das Pflaster nutzten viele Bürger die Gelegenheit, sich bei den Wahlhelfern (Stadträte) über die Arbeiten am Marktplatz zu informieren. Helmut Schäffler (BL-NBZ) sprach von einer gelungenen Veranstaltung. Er empfahl, in Zukunft Ähnliches öfter zu organisieren. Bürgermeister Wolfgang Haberberger unterstützte diesen Vorschlag und nannte als Beispiele die Planung des Pavillons mit Bushaltestelle. Er informierte, dass laut Aussagen der Baufirma Bauer Ende September die Pflastersteine geliefert werden und dann auch mit dem Einbau begonnen wird.

Neues Steinpflaster für 2 Millionen Euro

Neustadt am Kulm

Platz für Wohnmobile

Unterhalb der Kulmterrasse befindet sich auf dem Gelände des früheren Bauhofs ein Wohnmobilparkplatz. In der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen, in welcher Art die Wohnmobilgäste das Angebot der Stadt nutzen dürfen. Das Campen sollte hier auf jeden Fall verboten sein. Haberberger hatte mit dem Ordnungsamt zwei Versionen einer Nutzungsordnung für den Wohnmobilparkplatz abgestimmt. Bei der Verbotsversion darf nur geparkt werden. Dem Gast soll es nicht gestattet sein, einen Tisch oder auch Stühle neben seinem Wohnmobil aufzustellen. Hermann Preissinger (CSU-ÜW) empfand dies als Zumutung. „Es kann nicht sein, dass man bei brütender Hitze im Fahrzeug bleiben muss, wenn man eine Brotzeit einnehmen möchte“. Ebenso argumentierten die Stadträte Florian Dötsch (CSU-ÜW) und der 2. Bürgermeister Helmut Schäffler (BL-NBZ). Es wurde auch angezweifelt, dass dadurch eine Art Partymeile mit erhöhter Lärmkulisse entstehe.

Einstimmig wurde deshalb folgende Nutzung genehmigt: Der Wohnmobilstellplatz soll auch als Ausweichparkplatz von Kulm-Besuchern benützt werden können, wenn alle Stellplätze hinter der Kulmterrasse und beim alten Feuerwehrhaus belegt sind. Campingmöbel, Grillgeräte, Spielgeräte, Vorzelte und Markisen dürfen nur zwischen 8 und 21.30 Uhr aufgebaut und verwendet werden. Das Abstellen von Wohnanhängern und der Aufbau von freistehenden Zelten ist untersagt. Abwasser, Müll und Abfall dürfen nicht auf dem Platz hinterlassen werden. Lärm und störende Tätigkeiten müssen vermieden werden. Sollte der Aufenthalt länger als eine Woche dauern, muss dafür die Genehmigung durch die Stadt eingeholt werden.

Spielgeräte ungenutzt

Der nächste Tagesordnungspunkt war von der Fraktion der CSU-ÜW eingereicht worden. Fraktionssprecher Karlheinz Schultes erläuterte, dass die seit einem Jahr im Bauhof eingelagerten Spielgeräte für den Spielplatz Grünlohe genutzt werden sollten. Sie waren für den Marktplatz gekauft worden, wegen Änderungen bei den Bauphasen können sie aber erst frühestens in zwei Jahren eingebaut werden.

Haberberger informierte, dass der Kämmerer von diesem Plan abgeraten hatte, da für den Kauf der Geräte Fördermittel für den Marktplatz beantragt wurden. Auch können Spielgeräte, welche für einen Standort geplant wurden nicht einfach bei einem anderen Standort eingesetzt werden. Hier muss das Zusammenspiel mit anderen Geräten samt Abstandsflächen erst geprüft werden. Einig war sich schließlich das Gremium, dass der Spielplatz Grünlohe in naher Zukunft aufgerüstet werden soll.

Der Platz des ehemaligen Bauhofes unterhalb der Kulmterrasse wird momentan als Parkplatz für Wohnmobile genutzt. In Zukunft soll er auch als Ausweichparkplatz für Kulmbesucher dienen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.