15.10.2021 - 11:09 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Neustadt am Kulm will in den Hochwasserschutz investieren

Ist Neustadt am Kulm ausreichend vor Hochwasser geschützt? Diese Frage beschäftigte zuletzt den Stadtrat. Neues gibt es zudem zur Erweiterung des Kindergartens.

Der Filchendorfer Dorfweiher ist das Ende einer Kette von fünf Gewässern der Neuweiherkette bei Neustadt am Kulm. Bricht bei einem Starkregenereignis ein Damm am Neuweiher, läuft in Filchendorf der Dorfweiher über.
von Autor OWProfil

In Neustadt am Kulm geht die Sorge um den Hochwasserschutz um. Bürgermeister Wolfgang Haberberger berichtete in der jüngsten Stadtratssitzung von zwei Ortsterminen mit Verantwortlichen vom Wasserwirtschaftsamt, dem Landratsamt und Eigentümern der Neuweiherkette. Dabei ging es um den Hochwasserschutz für Filchendorf und die Standsicherheit der Neuweiherkette. Auslöser waren die jüngsten Hochwasserkatastrophen im Ahrtal und auch der Dammbruch des Schneidweihers in Oberbibrach.

Die Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes empfahlen der Stadt, ein Hochwasserschutzkonzept für den Bereich Filchendorf/Neustadt am Kulm durch ein Fachbüro erstellen zu lassen. Grundlage dafür sollte eine hydraulische Berechnung sein. Darauf basierend solle man verschiedene Hochwasserschutzmaßnahmen vorschlagen und umsetzen. Eine vor zehn Jahren durchgeführte Hochwasserberechnung des Ingenieurbüros Wolf soll helfen. Laut dem Verantwortlichen vom Wasserwirtschaftsamt unterstützt der Staat die Kommunen beim Hochwasserschutz finanziell mit einem maximalen Fördersatz von 75 Prozent. Einen Termin für die Erstellung des Hochwasserschutzkonzepts gaben die Behörden nicht vor. Haberberger schlug vor, im nächsten Haushalt Mittel dafür einzustellen.

Zur Erweiterung des Kindergartens informierte der Bürgermeister, dass ein Termin mit den zuständigen Vertretern des Jugendamtes stattgefunden habe. Es wurde vereinbart, in einer Besprechung mit Vertretern des Jugendamts, der Diakonie, Fraktionsvertretern des Stadtrats und der Verwaltungsgemeinschaft Vorinformationen auszutauschen. Weitere Neuigkeiten:

  • Der Bauhof bekommt ein neues Salzsilo. Die Lieferung soll noch vor Beginn des Winters erfolgen.
  • Der Zaun am alten Sportplatz ist fertig. Das Pflaster für den angrenzenden Gehsteig wird nächste Woche geliefert und anschließend auch gleich verlegt. Um den Mülltourismus zu unterbinden, kommt ein Zaun an die Abfallstelle. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass nur Neustädter Bürger ihre Wertstoffe an dieser Sammelstelle entsorgen dürfen. Die Firma, die Risse im Straßenbelag saniert hat, wird in den nächsten Tagen noch einmal restliche Ausbesserungsarbeiten durchführen.
  • Es gibt einen Bürgerantrag mit einer Unterschriftenliste für den Bau eines Fahrbahnteilers an der Ortseinfahrt von Kemnath kommend. Haberberger versprach, diesen Antrag auf die Tagesordnung einer der nächsten Sitzungen zu setzen.

Neustadt am Kulm plant ein Multifunktionsgebäude

Neustadt am Kulm

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.