17.04.2019 - 11:35 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

40 Jahre Musik zum Verweilen

16 von 19 Gründungsmitgliedern erscheinen zur Jubiläums-Jahreshauptversammlung des Zitherclubs Neustadt. Nicht nur dies zeigt die Wertschätzung für den Verein.

Die geehrten Mitglieder mit Zitherclubgründer Herbert Tischler (vorne, Dritter von links)
von Gerhard SteinerProfil

Über einen großartigen Besuch der diesjährigen Jahreshauptversammlung freute sich die Vorsitzende Regina Schmid. Im Mittelpunkt des Abends standen die Ehrungen sowie ein Rückblick auf die 40-jährige Vereinsgeschichte. Am 20. Juni 1979 fand die Vereinsgründung im "Weißen Rößl" statt. Initiator war Herbert Tischler, der dann auch zum ersten Vorsitzenden sowie zum musikalischen Leiter gewählte wurde. Stellvertreter war damals Artur Nickl. Regina Schmid engagierte sich damals schon als Schriftführerin. Notenwart war Alfons Kistenpfennig.

Am 9. November 1979 fand der erste öffentliche Auftritt im Bärensaal zum Kirchweihauftakt statt, mit 32 Zitherspielern (10 bis 76 Jahre). Im selben Jahr gab es einen Advents-Hutza-Abend, der sich heuer bereits zum 41. Mal als feste Veranstaltung großer Beliebtheit erfreut. Er wird in bewährter Manier von Schmid organisiert. Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren der Europatag der Musik beim 20. Jahrestag und die Ernennung Tischlers zum Ehrendirigenten 1999. Im Jahr 2005 übernahm Regina Schmid. Mit dem Abriss des Feuerwehrhauses und des weißen Schulhauses verlor der Verein seine Übungsräume, fanden aber dankenswerterweise ein neues Zuhause in den Privaträumen der Vorsitzenden. Dort fühlen sich die Vereinsmitglieder mehr als wohl. Deshalb überreichte die "Zitherclubfamilie" ihrer "Mama" als kleines Dankeschön für die geleisteten Dienste all die Jahre einen großen Blumenstrauß.

In ihrem Jahresrückblick hob die Vorsitzende das kürzliche Jubiläumskonzert in der Neustädter Stadthalle hervor, welches ein großer Erfolg war. Weitere Auftritte waren die Gestaltung des Gedenkgottesdienstes in Wöllershof, das Adventskonzert in der Klinikkapelle in Weiden sowie der Hutza-Abend. Diese Konzerte wird es auch 2019 wieder geben, einschließlich der Gestaltung der Maiandacht in der Stadtpfarrkirche am 21. Mai.

Bürgermeister Rupert Troppmann gratulierte zum Jubiläum und hob die Wertschätzung durch die Stadt hervor. Diese spiegelte sich auch durch die Anwesenheit vieler Stadträte wieder. "Eure Musik ist besonders geeignet, um runterzukommen, sie regt zum Verweilen und Nachdenken an", so der Rathauschef.

Für die musikalische Umrahmung sorgte das "hauseigene" neunköpfige Orchester unter Schmids Leitung mit Zither, Hackbrett, Gitarre und Bass. Zum Abschluss gab es dann noch das erste Musikstück des Vereins, den Glashüttenlandler, zum Besten.

Ehrungen:

16 Gründungsmitglieder wurden für ihre 40-jährige Treue zum Verein geehrt: Ludwig Bayer, Ute Gleißner, Alfons Kistenpfennig, Gerd Näger, Günther Rieger, Richard Rösch, Wilhelm Sagunsky, Hans Schreyegg, Johann Simmerl, Herbert Tischler, Sabine Witt, Margit Geiler, Waltraud Näger, Karin Rückerl, Markus Schmid und Regina Schmid. Für 30 Jahre wurden Kerstin Ettl und Anke Neumann geehrt, für 20 Jahre Lothar Trauner und für 10 Jahre Josef Bächer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.