18.10.2019 - 11:44 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

BSZ: Schulleitung neu aufgestellt

Kann die Leitung einer Schule auch ohne Schulleiter funktionieren? Das Berufliche Schulzentrum in Neustadt/WN sagt: "Ja".

Ein Dreierteam führt das BSZ: Bernhard Gissibl (von links), Elke Kusche, Leitender Regierungsschuldirektor Bernhard Kleierl und Reiner Butz.
von Redaktion ONETZProfil

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) hat im Schuljahr 2019/2020 keinen festen Schulleiter. Die 450 Schüler starke Schule verwaltet nun Stellvertreter Reiner Butz und ein Team bestehend aus Bernhard Gissibl, der seinen Aufgaben als Mitarbeiter in der Schulleitung weiter nachgeht, und der neuen Mitarbeiterin in der Schulleitung Elke Kusche. Der frühere Schulleiter Anton Dobmayer ging in Pension und wurde im Juli verabschiedet. Die Stelle des Schulleiters wird nicht zeitnah neu besetzt.

Für die Zukunft der Schule ist Butz zuversichtlich: "Der digitale Ausbau schreitet immer mehr voran. Highspeed-Internet und Tablet-Klassen zeichnen nun das Bild unserer Schule." Das Konzept eines "Beruflichen Schulzentrums" sei einzigartig und von großem Wert, da gesellschaftlich wichtigen Berufe – Landwirte, Pfleger und Erzieher – ausgebildet würden. "Auch für Geflüchtete setzen wir uns ein. Der ,Deutsch als Zweitsprache‘-Unterricht erfreut sich großer Beliebtheit und ist erfolgreich. Das zeigt sich daran, dass wir viele ausländische Absolventen haben", erklärt Elke Kusche.

Die Schülerzahlen seien seit Jahren steigend. Trotz der vielen Schüler legten die Lehrer, die mindestens einen Master-Abschluss in ihrer jeweiligen Fachrichtung haben, sehr viel Wert auf das Individuum. Auch die über 300 betrieblichen Partner der Schule förderten das Bildungsgesamtkonzept.

Info:

Noch keine Kooperation mit Weiden

Eine angedachte Umstrukturierung des BSZ mit einer engen Kooperation mit der Europaberufsschule Weiden ist laut Reiner Butz von der Schulleitung nicht zeitnah vorgesehen. "Das kann ein langfristiges Ziel sein", sagte er auf Anfrage von "Oberpfalz-Medien". Vor allem die Raumfrage stehe dem derzeit noch entgegen. "Kurzfristig ist keine Lösung möglich." Ein Provisorium hält Butz auch nicht für zielführend. "Es bringt ja nichts, wenn Schüler in Weiden beschult werden und rein rechnerisch zu uns gehören." (za)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.