06.12.2018 - 22:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

DJK-Duell unter Druck

Ob erzielte oder kassierte Punkte, "normale" Würfe oder Dreier - die Statistiken der Neustädter Basketballer und DJK Don Bosco Bamberg ähneln sich frappierend. Nur der Tabellenplatz trennt die beiden alten Rivalen entscheidend.

Gegen die Zonenverteidigung Bambergs werden die Neustädter wie gegen Litzendorf (am Ball Jakob Sailer) ständig attackieren müssen.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Wenn der Vierte der 2. Regionalliga Nord, die DJK Neustadt, am Samstag in Bamberg antritt, steht der Tabellenelfte bereits stark unter Druck. Als Vorletzter vor den abgeschlagenen Dresdner Titans 2 brauchen die Oberfranken dringend Punkte, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren. Die Neustädter dagegen wollen ihren überraschenden Platz hinter dem Spitzentrio mit einem Sieg verteidigen.

"Don Bosco viel stärker einzuschätzen, als es der Tabellenplatz aussagt", meint auch DJK-Coach Stefan Merkl. "Gerade auch wegen ihrer starken Zonenverteidigung, auf die wir uns sehr gut vorbereiten müssen." Doch auch offensiv hat Bamberg einiges zu bieten. Die jungen Maximilian Heckel (21) und Felix Greese (20) gehören mit je knapp 20 Punkte im Schnitt zu den besten Werfern der Liga. "Normalerweise kommt auch noch Norbert Ritli dazu, den wir aus Bayernliga-Zeiten kennen, und der als Flügel unglaublich stark von außen trifft", erzählt Merkl. Die Fans erinnern sich an Ritli ebenso wie an die immer spannenden Duelle der beiden Teams, die bereits vielfach Konkurrenten waren. Gegen den Abstieg aus der Oberliga ebenso wie um den Aufstieg in die 2. Regio und um die Bayerischen Meisterschaften in der U20.

Merkl will in Bamberg vor allem mit hohem Spieltempo angreifen. "Wenn wir weiter so diszipliniert wie gegen Litzendorf auftreten, dann ist auch Don Bosco auswärts - wenn auch schwerer als normal - machbar", so der Trainer. Mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen im Rücken ist die DJK in starker Form. Die Bamberger gehen ebenso selbstbewusst in die Partie: "Neustadt gehört sicherlich zu den Mannschaften, die man zumindest zu Hause schlagen muss, will man nicht in akute Abstiegsgefahr kommen", heißt es auf der Homepage. Das zumeist bessere Ende bei den Duellen "DJK gegen DJK" in eigener Halle - was jeweils für beide Teams galt - spräche für sie.

Neustadt wird alles tun, das zu verhindern, und hat gegenüber zuletzt auch etwas mehr personelle Alternativen. "Ich bin endlich wieder in der positiven Situation, dass ich aus einem volleren Kader wählen kann. Lars (Aßheuer) kehrt nach seiner Knieverletzung wieder in die Mannschaft zurück", so Merkl. "Es fehlen noch Emmanuel (Tarwoe) und Daniel (Wunderlich). Auch der Einsatz von Flo Kurth ist fraglich." Das Ziel ist laut Merkl: "Weiter mit dem 4. Platz in Richtung Winterpause wäre sehr, sehr schön ... mal schauen." Denn die Wahrheit liegt nicht in der Papierform oder in Statistiken, sondern wie immer auf dem Platz.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.