13.08.2020 - 16:53 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Durchstarten nach Zwangspause

Die Mitglieder des Oberpfalzvereins setzen auch in Zukunft auf ihr bewährtes Führungsteam. Dieses will, mit Ernst Umann an der Spitze, wieder durchstarten.

Der Neustädter Oberpfalzverein startet nach der Corona-Zwangspause wieder durch. In der Jahreshauptversammlung sprachen die Mitglieder einstimmig Ernst Umann (rechts) erneut das Vertrauen als Vorsitzender aus.
von Hans PremProfil

Nur knapp fünf Minuten dauerte die Neuwahl in der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Oberpfalzvereins im DJK-Sportheim. Die wahlberechtigten Mitglieder wählten Ernst Umann erneut zum Vorsitzenden. Stellvertreterin bleibt Roswitha Jobst. Um die Kasse kümmert sich auch künftig Andrea Sonnauer, Schriftführerin ist Conny Meyer. Die Kasse prüft Bernd Fuhrich, als Beisitzer fungieren weiter Maria Enslein und Josef Plößner.

Letzterer erwies sich als wahrer Glücksgriff für den Verein. Dies machte Umann in seinem Rückblick deutlich. "Im Zeitalter einer digitalen Welt, finden Begegnungen und Kommunikation fast nur noch elektronisch statt. Dieser Entwicklung wollte der Oberpfalzverein mit den "Sitzweilen" begegnen. Als idealer Ort mit Atmosphäre habe sich dabei der von Plößner und seiner Lebensgefährtin mit immensem Aufwand, viel Leidenschaft und noch mehr Herzblut restaurierte, aus dem 15. Jahrhundert stammende "Ledererhof" erwiesen. Plößner habe es dem Verein erlaubt, den Ledererhof für gewisse Veranstaltungen zu nutzen. Deshalb seien die drei Sitzweilen und der "Advent im Stodl" absolute Highlights gewesen.

Maria Enslein berichtete über die Trachtennähkurse, an der acht Interessierte teilgenommen hätten. Umann bezeichnete den Oberpfalzverein Neustadt als "kleiner, bodenständiger Kulturverein, der bei seinen Aktivitäten in die Geschichte unserer Stadt und der Bevölkerung eingebunden ist". Mit einem kleinen Präsent dankte er Altbürgermeister Rupert Troppmann für die gute Zusammenarbeit.

"Oberpfalzverein und Stadt sind in den vergangenen Jahren in Sachen Kultur bei vielen Veranstaltungen zu einer Einheit verschmolzen. Wir haben das Rathausfoyer zu kulturellem Leben erweckt und du hast den Verein durch deine Förderungen eine Plattform für viele Anlässe gegeben".

Bürgermeister Sebastian Dippold lobte die vielseitigen Aktivitäten des Oberpfalzvereins. "Schade, dass so viele Veranstaltungen wegen Corona ausgefallen sind", bedauerte er. Um so mehr freute er sich, dass jetzt wieder etwas gemacht werde.

Als kommende Aktionen informierte Umann über den Ausflug mit Besuch des Schönwerth-Märchenpfades in Neuenhammer am 19. September und die geplante Rundwanderung auf dem Historischen Pfad am Böttgerweg in Bärnau am 10. Oktober. Anmeldungen nehme er auch telefonisch unter 09602/2365 entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.