07.06.2019 - 14:21 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Erinnerung an die Sixties

„SixtySix“ wärmen die Gäste bei kühlen Temperaturen hauptsächlich mit Hits aus den Sechzigern zum Start der Sommerserenaden. Der Biergarten und die aufgestellten Garnituren sind voll besetzt.

Mit Hits der Sechziger und Siebziger Jahre heizt die Weidener Kultband "SixtySix" erstmals dem Publikum zum Serenadenauftakt ein.
von Hans PremProfil

Ausgerechnet zum Start der Sommerserenaden in der Freizeitanlage legten die herrlich sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage eine Verschnaufpause ein. Es war merklich kühler am Donnerstagabend. Zahlreiche Freunde handgemachter Livemusik ließen sich die Coverhits der Weidener Kultband "SixtySix" nicht entgehen.

Gerd Kincl (Bass/Gesang), Roland Band (Keyboard), Heinz Kraus (Gitarre/Gesang), Peter Steigner (Leadgitarre), Thomas Treml (Schlagzeug) und Nadine Hagelstein (Gesang/Gitarre) holten legendären Hits der Sechziger und Siebziger Jahre auf die Bühne und unterhielten das Publikum im überwiegend gesetzteren Alter mit "Proud Mary", "Roll over Beethoven", oder "All right now". Hits der Rolling Stones, CCR, Free, Jimi Hendrix & Co. ließen die Gäste in alten Zeiten schwelgen.

Bürgermeister Heinrich Maier outete sich bei der Begrüßung als Fan der Band und sprach vom Auftakt als "erstem Highlight der Serenadensaison". Gekommen war auch der Fanclub der Band, die Flosser Schulfamilie, die besonders Steigner anfeuerte. Er war viele Jahre als Lehrer an der Flosser Schule tätig.

"This could be the last time" hoffte keiner der Zuhörer. Musikalisch ist die schon seit Jahrzehnten bestehende Formation immer noch gut in Schuss. Sängerin Nadine Hagelstein begleitet quasi als Nesthäkchen ihre Bandkollegen, die alle gesetzteren Alters sind, seit 2016. Sie überzeugte mit einer wandlungsfähigen Stimme vor allem bei Blues-Nummern wie "Black Velvet". Einen schwierigen Part hatte Schlagzeuger Treml. Nach nur zwei Proben sprang er kurzfristig für den erkrankten Drummer Raimund Betz ein, fand sich aber hervorragend in die Rhythmen ein.

Die Titel "Have you ever see the rain" und "Waiting for the rain" hätte die Band wohl lieber aus ihrem Programm genommen. Im zweiten Teil begann es leider etwas zu tröpfeln. Es lag sicher nicht an der Musik, dass sich die Reihen gegen Ende des Programms lichteten. Die Akteure gaben ihr Bestes und ernteten am Ende verdienten Applaus. Freizeit-Wirt Ralf Möhrle und seine Helfer hatten den ganzen Abend über alle Hände voll am Ausschank und am Grill zu tun.

Mit Hits der Sechziger und Siebziger Jahre heizt die Weidener Kultband "SixtySix" erstmals dem Publikum zum Serenadenauftakt ein.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.