26.05.2019 - 23:31 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Grüne im Landkreis jubeln, SPD ist ratlos

Die Europawahl hat im Landkreis die Wähler an die Urnen gelockt, die Wahlbeteiligung liegt bei 58,7 Prozent, was alle freut. Die Ergebnisse machen hingegen einige der Parteivorsitzenden im Landkreis Neustadt/WN nachdenklich.

Jetzt muss gezählt werden. Wie hier im Weidener Rathaus gab es auch in den 38 Landkreisgemeinden für die Wahlhelfer viel zu tun.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Die Freude über die hohe Wahlbeteiligung mit 58,7 Prozent im Landkreis eint sie alle, doch war die Stimmung bei einigen Parteivorsitzenden dennoch getrübt. "Es schaut nicht gut aus", entfuhr es SPD-Kreisvorsitzendem Markus Ludwig, der die Europawahl zu Hause vor dem Fernseher verfolgte. Er gab zu, dass ihn das schlechte Abschneiden seiner Partei ziemlich ratlos mache. "Die Themen und die Spitzenkandidatin Katarina Barley waren gut. Ismail Ertug war viel im Landkreis unterwegs. Wir brauchen uns keine Vorwürfe machen", sagt Ludwig. Dennoch müssse man sich fragen, warum die SPD einen solch enormen Vertrauensverlust beim Wähler erlitten hat. Irgendwann müsse Schluss sein damit. Ludwig hofft auf eine Kehrtwende bei der Kommunalwahl im März 2020. "Im Kreis werde doch gute Arbeit geleistet."

Deutlich mehr erwartet hatte sich die ÖDP. Immerhin seien sie es gewesen, die das Volksbegehren "Artenvielfalt" initiiert haben, sagt Barbara Kindl. Die Kreisvorsitzende Kindl findet es schade, dass der Wähler das nicht honoriert hat. "Aber das muss man akzeptieren, auch wenn ich wirklich enttäuscht bin. "Kindl hofft, dass zumindest durch den Aufwind der Grünen, der "grüne Gedanke" in Europa Gewicht findet. Man dürfe sich nicht entmutigen lassen. Toll findet die stellvertretende Kreisvorsitzende die hohe Wahlbeteiligung. "Die EU muss sich stark zeigen, vor allem gegenüber den USA."

Zufrieden als CSU-Kreisvorsitzender zeigte sich Stephan Oetzinger ob des Ergebnisses. "Im Landkreis haben wir das Ergebnis gegenüber der letzten Europawahl in etwa halten können." Anders im Bund. "Hier ist die Schwesterpartei ganz schön abgerutscht, was so nicht zu erwarten war," sagt der Landtagsabgeordnete geknickt. Mit Manfred Weber habe man einen guten Mann an der Spitze. "Wahrscheinlich ziehen von uns sieben Abgeordnete ins EU-Parlament ein", freut sich der CSUler.

Die Grillparty bei der AfD fand statt, auch wenn das Wahlergebnis nicht ganz den Erwartungen entsprach, wie AfD-Kreisvorsitzender Roland Magerl auf Anfrage sagte. "Beim Bundesergebnis haben wir unss schon zwei bis drei Prozente mehr erwartet, können aber gut damit leben. Man merkt, dass sich die Leute bei der Vielzahl an Parteien anders orientieren. Bei den etablierten Parteien schlägt sich das noch mehr nieder." Das bayerische AfD-Ergebnis habe ihn enttäuscht, mit dem Ausgang im Landkreis sei er jedoch zufrieden. "Jetzt müssen wir schauen, wo wir Verluste hatten und das sorgfältig analysieren."

Eine "tolle Sache" findet Gabriela Bäumler das Abschneiden der Freien Wähler mit 7,5 Prozent im Kreis gegenüber 2014 mit 5,3 Prozent. "Es langsam, aber es geht voran." Die ÖDP sei ja nicht überall vertreten, aber dort, "wo wie sind, können wir auch was bewegen", freut sich Bäumler. Sehr zufrieden stimme sie die Wahlbeteiligung.

Nicht nur bundesweit, sondern auch im Kreis schwimmen die Grünen auf einer Erfolgswelle. Mit 9,9 Prozent (2014: 5,6 Prozent) fahren sie im Kreis ein starkes Ergebnis ein. "Die Überraschung ist gelungen", freut sich Kreisvorsitzender Johann Mayer. Auch über das Abschneiden mit 9 Prozent in seinem Heimatort Speinshart. "Die jahrelange Arbeit zahlt sich endlich aus. Wir Grünen müssen immer viel erklären und Überzeugungsarbeit leisten. Jetzt haben wir endlich Erfolg." Es gehe um mehr als nur ein paar Windräder, die Mobilitätswende stehe bevor. Auch die Jugend habe mit ihren "Fridays for Furure"- Demos viel bewirkt. sagt Mayer. "Es geht was."

Auch Birgit Trottmann von der Paneuropa-Union freut sich für die Grünen und vor allem die hohe Wahlbeteiligung. "Gut, dass es die EU gibt", sagt die Kreisvorsitzende, als wir sie telefonisch im Urlaub in Spanien erwischen - mitten drin in Europa. "Die jungen Leute zeigen wieder mehr Interesse an Europa. das ist eine tolle Sache." Trottmann erwägt, die Paneuropa-Jugend im Landkreis wieder aktivieren. Jetzt sei die Zeit reif dafür.

Analyse: So hat der Landkreis Neustadt/WN gewählt

Neustadt an der Waldnaab
Info:

Mantel erster AfD-Ortsverband im Kreis

In Mantel gibt es seit vergangener Woche den ersten AfD-Ortsverband im Landkreis Neustadt/WN. Das teilte Kreisvorsitzender Roland Magerl am Sonntagabend gegenüber Oberpfalz-Medien mit. Weitere sollen folgen. So sind nach Aussage Magerls im Landkreis Neustadt/WN in naher Zukunft noch drei bis vier weitere geplant.

Europawahl 2019: Ergebnisse aus der Oberpfalz

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.