23.05.2019 - 17:41 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Lebenslang lernen

Bildung ist der Standortfaktor schlechthin. Deshalb hat es sich das Landratsamt Neustadt/WN zum Ziel gesetzt, die Zukunftschancen der Bürger in allen Bereichen des lebenslangen Lernens zu verbessern.

Landrat Andreas Meier (Dritter von rechts) unterzeichnet die Kooperationsvereinbarung mit der Europäischen Metropolregion Nürnberg: (von links) Tina Vetter, Barbara Mädl, Bildungskoordinator Christian Frey, Karin Weinbeck, Christa Standecker und Florian Neumann.
von Martin Staffe Kontakt Profil

Dabei hilft ab sofort die Metropolregion Nürnberg mit der Transferagentur Bayern für kommunales Bildungsmanagement. Eine entsprechende Zielvereinbarung zum Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements unterzeichneten der Landrat und Standecker am Donnerstag in der Schlosskapelle.

Die Transferagentur Bayern unterstützt den Landkreis mit der Vermittlung von Know-How durch Qualifizierungsveranstaltungen, individuelle Beratung und Begleitung sowie die Vernetzung der Bildungsverantwortlichen im interkommunalen Erfahrungsaustausch, erläuterte Florian Neumann, Chef der Transferagentur. Dies sei auch das absolut Neue an dem Projekt: Alle wirken zusammen und übernehmen Verantwortung. So könnten woanders begangene Fehler vermieden werden.

Landrat Andreas Meier verwies auf die sehr gute Entwicklung des Landkreises im vergangenen Jahrzehnt. Das sei aber kein Selbstläufer. Dem Landrat ist bewusst, dass er daher an dem absoluten Zukunftsthema Bildung dranbleiben müsse. Der Fachkräftemangel zwinge zum Ausbilden. Meier ist froh, nun mit der Metropolregion einen starken Partner an der Seite zu haben, etwa zur Verbesserung der Netzwerkarbeit.

Barbara Mädl, Leiterin Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung im Landratsamt, berichtete, was der Landkreis mit Hilfe von Hochschule und Kammern schon alles erreicht habe. Eine Grundstrategie zum Thema Bildung habe aber noch gefehlt. Eckpfeiler seien die Themen Familie, Qualifizierung, Digitalisierung und Offenheit. Im Landratsamt gebe es jetzt zwei Vollzeitstellen für die Bereiche Fachkräftemangel und Qualifizierung: Tina Vetter ist Bildungskoordinatorin für neu Zugewanderte, und Karin Weinbeck übernimmt das Bildungsmonitoring.

Christa Standecker, Geschäftsführerin der Europäischen Metropolregion, verwies auf die 1. regionale Bildungskonferenz für lebenslanges Lernen am 17. September in Erlangen. Landrat Meier gehöre zu Referenten. Er informiere über die Aktivitäten des Landkreises zum Thema „Familienfreundlichkeit – frühkindliche Bildung“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.