27.11.2020 - 11:34 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

„Lichtblicke“ in schweren Zeiten

In manchen Lebenssituationen treffen mehrere unglückliche Umstände zusammen: Zu einer Krankheit, dem Auseinanderbrechen der Familie oder dem Verlust des Arbeitsplatzes kommen finanzielle Probleme. Doch es gibt auch Hoffnung.

Obwohl die Nordoberpfalz längst nicht mehr als bayerisches Armenhaus gilt, fehlt manchen Familien Geld für neue Kinderkleidung. Auch in solchen Fällen hilft "Lichtblicke".
von Viola Vogelsang-Reichl Kontakt Profil

Wenn die individuellen Sorgen ohnehin schon groß sind, versucht die Hilfsaktion „Lichtblicke“ von Oberpfalz-Medien zumindest beim alltäglichen Bedarf oder einer außergewöhnlichen Belastung zu helfen. Diese Erfahrung machte heuer eine vierfache Mutter aus dem Landkreis Neustadt, die sich keinen neuen Herd leisten konnte, obwohl sie einer Beschäftigung nachgeht. Hier sprang "Lichtblicke" ein und übernahm die dringende Anschaffung.

Ähnlich erging es einer Frau mit drei Kindern. Da das Ersparte nicht ausreichte, wurde sie bei der Anschaffung eines Gebrauchtwagens unterstützt, damit sie weiterhin mobil ist und ihrem Beruf nachgehen kann.

Um Mobilität ging es auch bei einer jungen Familie, die es im Jahr 2020 besonders hart traf: Die Ehefrau blieb beim Baby in einer Regensburger Klinik, während sich der Vater zu Hause um den älteren Sohn kümmerte. Damit der Papa aber seine kleine Tochter besuchen und seine Frau unterstützen konnte, übernahm die Hilfsaktion in der für die Familie schwierigen Zeit die Fahrtkosten.

Mit einem Zugticket griffen die „Lichtblicke“ einem Vater unter die Arme, um nach Jahren wieder Kontakt zu seinem Sohn aufzunehmen. Der Mann kann aus gesundheitlichen Gründen derzeit nicht arbeiten, und die Stabilisierung der Beziehung sollte sich positiv auf den Landkreisbewohner auswirken. Eine alleinerziehende junge Mutter aus Weiden bekam durch „Lichtblicke“ Hilfe bei der Einrichtung der ersten eigenen Wohnung.

Mit solchen Schicksalen ist Sozialpädagogin Tamara Prause (KoKi – Netzwerk frühe Kindheit und Gleichstellungsbeauftragte) im Landkreis Neustadt/WN immer wieder konfrontiert. Und auch beim Amt für wirtschaftliche Hilfen der Stadt Weiden gehen Anfragen oder Anträge ein, und es werden Stellungnahmen abgegeben. Geprüft werden die Anträge in Neustadt, bevor dann nach außen hin anonym unterstützt wird. „Zuschüsse für Brillen, Kühlschränke oder einen Herd und Heizkostennachzahlungen“ seien 2020 die häufigsten Anfragen gewesen, resümiert Prause.

Seit 26 Jahren gibt es die Hilfsaktion, zunächst im Landkreis Neustadt, dann auch im Landkreis Tirschenreuth und schließlich für Weiden. Entstanden ist die Idee in der Redaktion von Oberpfalz-Medien, als Redakteure in manchen Situationen der Meinung waren, hier könne man nicht nur berichten, hier müsse die Region zusammenstehen und helfen. Aus einer einmalig angedachten Weihnachtsaktion wurde eine langfristige Hilfsaktion. Für die Botschafterinnen Elisabeth Wittmann (Neustadt/Weiden) und Claudia Grillmeier (für den Landkreis Tirschenreuth) sowie die Helfer von Oberpfalz-Medien und den Kommunen sind die „Lichtblicke“ – nicht nur zur Weihnachtszeit – und die damit verbundene Hilfe für unverschuldet in Not geratene Menschen in der Region – eine Herzensangelegenheit.

Mehr zum Thema

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Dank an die Lichtblicke-Spender

Brigitte und Nicolaus Bugera (Amberg), Ingeborg Stahl, Andreas Höcht, Marialuise Piehler, Christa und Richard Walbert, Birgit und Jörg Frenzel, Doris und Josef Trisl, Astrid und Norbert Böhm (Pressath), Elisabeth Achmann, Vespa Club Rio Nero e.V., Waltraud Käs, Schützengesellschaft 1925 Moosbach e.V., Elisabeth Rokita, Elli und Siegfried Schütz, Christine Trautner, Herbert Näger, Luise Hochholzer, Ingrid und Uwe Ibl, Martin König, Hildegard Kneidl (Tirschenreuth), Brigitte Bruischütz (Etzenricht), Monika und Achim Lang (Altenstadt), Ute Pecher, Eugen Kreiner, Petra Tretter, Maria Busch, Brigitte Bahmann, Bettina Wittmann, Rosi Pausch (Parkstein), Marina Sigritz, Elke und Andreas Hubmann (Weiden), Reinhard Wickl, Jutta und Dieter Hochlechner, Elfriede und Bruno Brandel, Anton Voit, Helga Hirte, Viola Vogelsang-Reichl (Weiden), Ulrike und Karl Högen, Christine und Anton Suttner, Margarete und Robert Daubenmerkl.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.