12.03.2020 - 10:47 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Musiker-Persönlichkeit zu Grabe getragen

Eine große Trauergemeinde verabschiedet sich von Wenzl Zupfer, langjähriger Leiter der „Waldnaabtaler Musikanten“, Ehrendirigent der Musikschule und eine Vollblutmusiker, der in der Region überaus bekannt war.

Musik war sein Leben: Viele musikalische Weggefährten begleiten Wenzl Zupfer zur letzten Ruhestätte.
von Karl WildenauerProfil

„Wir haben einen wunderbaren Menschen verloren und danken für seine ganze Liebe.“ Diese Worte wählte Stadtpfarrer Josef Häring beim Requiem für Wenzl Zupfer.

Der Verstorbene ist 1936 in der Neustädter Stadtpfarrkirche getauft worden. Bereits mit 14 Jahren hat er seine berufliche Tätigkeit als Glasbläser begonnen. 1973 hat Zupfer eine Versicherungsagentur gegründet, die er 1999 an seine Söhne übergeben hatte. "Zupfer war immer ein leidenschaftlicher Musiker mit Trompete, Flügelhorn und Glasfanfare", stellte der Geistliche heraus.

Auch als „Turmbläser“ habe der Verstorbene aus dem Stüberl des Glockenturms zu feierlichen Anlässen zur Ehre Gottes gespielt. Großen Wert gelegt habe Zupfer auf den alljährlichen Familienurlaub und die dabei verbundenen gemeinsamen Reisen mit den Angehörigen der „Waldnaabtaler Musikanten“.

Der Verstorbene habe stets in der Welt der Musik mit ihren verschiedenen Klangfarben gelebt. Sein größter Wunsch, zu Hause sterben zu dürfen, habe sich erfüllt. „Vergelt’s Gott für die vielen schönen Töne in der Stadtpfarrkirche“, bemerkte Geistlicher Rat Häring.

Die Lesung und die Fürbitten sprach Karl Schmid. Danach wartete Nichte Romana Blaschke mit getragenen einfühlsamen Klängen auf der Querflöte auf. Den Gottesdienst gestalteten ehemalige Bläser der „Waldnaabtaler“ unter Regie von Werner Schramek. Die Nichten Waltraud Neubauer-Zupfer und Renate Zupfer-Vilas sangen „Da Hamur (Humor)“.

Der Sängerbund unter Peter Brenner brachte das russische Lieblingslied des Verstorbenen „Die zwölf Räuber“ mit Brenner als Solisten. Vorsitzender Karl Frisch erwähnte, dass Ehrenmitglied Zupfer über 60 Jahre im Männerchor gesungen habe und auch im Bläserquartett mitgewirkt habe. Zupfers Stimme und auch sein Wort hätten Gewicht gehabt. Nach den Gesangsstunden im „Weißen Rössl“ habe er mit seiner Trompete und mit Chorleiter Josef Lang am Klavier viele lustige Lieder gespielt.

„Musik war sein Leben“, konstatierte Musikschulleiter Karl Wildenauer. Zupfer habe mit mehreren Musikfreunden und Ludwig Bayer als Vorsitzendem die Jugendkapelle aus der Taufe gehoben und habe die jungen Bläser mehrere Jahre als Kapellenleiter dirigiert. Dem Klangkörper sei er stets verbunden geblieben. Im April 2009 habe ihn die Musikschule aufgrund seiner bleibenden Verdienste zum Ehrendirigenten ernannt. Die Liebe zur Musik und die Freundschaft zu vielen Musikern sei für ihn als begnadete Musikerpersönlichkeit stets die tragende Kraft gewesen.

Für die früheren „Waldnaabtaler Musikanten“ sprach Christian Bergmann. Mit zwölf Jahren habe der Verstorbene bei Franz Siller Trompete erlernt. Sein Bruder, der Zupfer-Pepp, habe ihn 1959 in die Kapelle eingeführt. 25 Jahre lang habe Wenzl Zupfer bei der Oktoberfestkapelle Otto Schwarzfischer im Schottenhamel-Zelt gespielt. 1979 habe er als Chef und Dirigent die „Waldnaabtaler“ übernommen. Auch die Unterhaltungs-Combo „Lustige Musikanten“ habe der Verstorbene aus der Taufe gehoben.

1998 habe der Kapellmeister den Dirigentenstab niedergelegt. Trotzdem habe er seine Trompete nicht an den Nagel gehängt, sondern habe noch oft im Duo und Quintett bei Beerdigungen oder feierlichen Anlässen musiziert. Besonders seine gesellige Art sei sein Markenzeichen gewesen. Von der Soldatenkameradschaft 1873 sprach Engelbert Eckart die langjährige Vereinstreue an.

Am Grab sangen die Zupfer-Moidln eine stille Weis‘. Angela Schramek intonierte auf der Trompete als letzten Gruß den „Amerikanischen Zapfenstreich“. Mit dem Marsch „Wien bleibt Wien“ verabschiedeten die ehemaligen „Waldnaabtaler“ Wenzl Zupfer von der irdischen Bühne.

Musik war sein Leben: Viele musikalische Weggefährten begleiten Wenzl Zupfer zur letzten Ruhestätte. So auch der Sängerbund.
Musik war sein Leben: Viele musikalische Weggefährten würdigen die Leistungen Wenzl Zupfers,
Musik war sein Leben: Viele musikalische Weggefährten begleiten Wenzl Zupfer zur letzten Ruhestätte.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.