17.01.2020 - 14:50 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Preis für feuerwehrfreundliche Betriebe im Landkreis Neustadt/WN

Die Premiere ist gelungen. Erstmals zeichnete der Landkreis 34 feuerwehrfreundliche Betriebe aus. Die Freistellung ihrer Mitarbeiter ist für sie Ehrensache.

Vertreter von fünf Firmen, die ein ganz besonderes Herz fürs Ehrenamt haben, erhalten neben Urkunden auch Feuerkörbe.
von KRBProfil

„Wir sind hierbei zwar nicht Vorreiter, doch soll dies zu einem festen Bestandteil werden“, kündigte Landrat Andreas Meier an. Vertreter von 34 Firmen waren in die Neustädter Stadthalle zu diesem Ehrenabend gekommen, wobei nicht alle Gemeinden jemanden gemeldet hatten.

Für den würdigen Rahmen hatte sich das Büro des Landkreischefs etwas einfallen lassen. Die Musikcombo um Steffi Mittelmeier eröffnete mit dem Song „Fire“. Auch die Bühnendeko mit fünf Feuerkörben zeigte, um was es an diesem Abend ging.

Landrat Meier freute sich über 70 Gäste. Auch die Bürgermeister aus den Gemeinden der Betriebe waren mitgekommen. „Wir haben keine Auswahl getroffen, dennoch wollen wir einige aufgrund ihres Engagements besonders hervorheben. Das System Feuerwehr funktioniert im Landkreis. Bisher wurden aber nur die Feuerwehrmänner ausgezeichnet, was sich ab heute ändern wird,“versprach Meier.

Der Vorsitzende des Bezirksfeuerwehrverbands, Fredi Weiß, betonte, dass Brandschutz nur so gut funktioniere, weil Arbeitgeber Verständnis dafür hätten, wenn Mitarbeiter alles liegen und stehen lassen, wenn sie zum Einsatz gerufen werden. Kreisbrandrat Marco Saller sprach von "alternativloser Hilfe". „1500 Einsätze wurden im Landkreis 2019 tagsüber geleistet. Wir sind froh, dass diese unverzichtbare Servicequalität hier vorhanden ist.“

Einen Impulsvortrag zum Thema Ehrenamt hielt Kommunikations-Coach Tobias Seidl. „Erst die Arbeitgeber schaffen die Möglichkeit für das Ehrenamt. Das Ziel des heutigen Abends soll sein, dass alle sagen: Ja, wir machen weiter.“ Seidl wollte von den Gästen wissen, was Ehrenamt bedeutet. Leistung ohne Gegenleistung, Einsatz für Andere ohne Geld, lauteten die Antworten. Beinahe 100 Millionen Menschen sind in Europa ehrenamtlich tätig, 30 Millionen davon in Deutschland. „Allein bei der Feuerwehr sind bei uns 1, 05 Millionen Personen aktiv dabei.“ Zum Ende unterstrich Seidl, dass ohne Ehrenamt unsere Gesellschaft nicht funktionieren würde.

Fünf Betriebe täten sich in diesem Sinne besonders her: Abschleppdienst Adam aus Altensatdt/WN, Übelacker aus Flossenbürg, Leistritz aus Pleystein, die Brauerei Püttner aus Schlammersdorf und die Firma Esotec aus Weiherhammer.

Sie wurden neben den Urkunden mit einem Feuerkorb ausgezeichnet.

Weitere ausgezeichnete Betriebe:

Floß: Metzgerei Lindner, Müller Porzellan, BM Office, Moro; Flossenbürg: Schulte & Schmidt, Zimmerei Plödt, ei, Helgert Granit; Grafenwöhr: Druckerei Hutzler, Uhren Schreml, Die Schreinerwerkstatt; Irchenrieth: Reinhard Ach; Moosbach: Steinwerk Rappl, Agrartechnik Strigl; Neustadt/WN: Schreinerei Stephan Schmid; Parkstein: Witron Logistik; Pleystein: Leistritz Produktionstechnik; Speinshart: Schreinerei Benjamin Rödl; Störnstein: Rofitec; Vohenstrauß: Kennametal, Heizungsbau; Waidhaus: Heizungs- und Sanitärtechnik Josef Schmucker; Weiherhammer: Bergler, Esotec; Windischeschenbach: Heinrich Popp Maler, Bad & Heizung Sperber, Volante Verkleidungssysteme, Autohaus Kreinhöfer, Metallbau Windschiegl, Proceed engineered composites UG.

Feuerwehrfreundliche Betriebe sind preiswürdig

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.