18.06.2019 - 15:29 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Queen Elizabeth II. stammt aus Neustadt/WN ab

Fürst Ferdinand August Leopold von Lobkowitz ist nicht nur der Erbauer des neuen Schlosses in Neustadt. Er ist auch direkter Urahn von Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II. stammt nicht nur aus Coburg, sondern auch aus Neustadt/WN ab. Dies haben die Kulturfreunde Lobkowitz im Internet erforscht. Bernhard Knauer, Bernhard Steghöfer, Martin Staffe, Oskar Schwarz und Ernst Umann übergaben die Ahnentafel an Landrat Andreas Meier (von links). Im Hintergrund das Bild von Fürst Ferdinand von Lobkowitz, dem Stammvater des englischen Königshauses.
von Martin Staffe Kontakt Profil

Mit dieser Nachricht überraschten die Kulturfreunde Lobkowitz am Dienstag Landrat Andreas Meier in der Schlosskapelle. Bernhard Steghöfer, selbst 36 Jahre Chefjurist im Lobkowitzerschloss, hat dies im Internet herausgefunden.

"Das war ein Zufallstreffer", verriet der 70-jährige Lobkowitzkenner, als er mit Bernhard Knauer, Oskar Schwarz, Ernst Umann und Martin Staffe an den Landrat die von Künstler Umann übersichtlich gestaltete Ahnentafel übergab. Sie reicht von dem am 7. September 1655 in Neustadt/WN geborenen Fürsten Ferdinand nahtlos bis zu Queen Elizabeth.

Und das ist die grob vereinfachte Familien-Ahnenfolge: Lobkowitz - Thurn und Taxis- von Württemberg - von Teck (unter anderem Queen Mary) - Windsor. Damit sei eindeutig erwiesen, dass der Fürst von Lobkowitz Stammvater des englischen Königshauses ist. Der Landrat versprach, das Werk werde einen Ehrenplatz in der Kapelle bekommen, in der bereits ein Gemälde von Fürst Ferdinand hängt.

Heinz Duthel, ein Google-Books-Autor, schrieb diese Erkenntnis beiläufig in seinem sehr kritischen, englischsprachigen Werk "British Royal Family - Dieu et mon droight", auf das Steghöfer bei der Suche nach einer anderen Lobkowitztochter zufällig gestoßen war. "Mir, aber nicht nur mir, in Neustadt und sogar unserem Lobkowitzexperte Bernhard Knauer war dies völlig neu." Ohne unseren Neustädter Fürsten gäbe es also nicht die Queen Elizabeth II. Für die Verifizierung der Duthel-Behauptung benötigte Steghöfer lediglich eine halbe Stunde.

Er wartete noch mit einem kleinen Detail am Rande auf. Landrat Meier hat seine Frau Jutta in der Kirche St. Quirin unter dem dort abgebildeten Doppelwappen des Ferdinand von Lobkowitz und seiner Gemahlin aus dem Hause von Baden-Baden geehelicht. Der jetzige Schlossherr heiratete also unter dem Wappen des Schlosserbauers, des Stammvaters des englischen Königshauses.

Ganz neu könne die Erkenntnis von den Lobkowitz als Stammvater Windsors freilich nicht sein, folgert der Jurist. Duthel musste es ja irgendwo gelesen haben. Im Palais Lobkowitz in Prag soll es angeblich irgendwo eine entsprechende Stammtafel geben. Auch der Störnsteiner Hans Härtl meinte, dass die Queen vor etwa zehn Jahren über ihre Neustädter Stammeltern informiert worden sei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.